Harmandir Sahib - Tempelanlage in Indien

Goldener Tempel der Sikhs

Der sehenswerte "Gottestempel" der Sikhs liegt im Norden von Indien in der Punjab-Region. Die Tempelanlage Harmandir Sahib, auf Deutsch meist "Goldener Tempel" genannt, befindet sich in der Stadt Amritsar auf einer Insel in einem See.

Heiligtum der Sikhs - Harmandir Sahib
Hari-Mandir-Tempel in Amritsar

Der Tempelkomplex wurde im 16. Jahrhundert erbaut, zwischenzeitlich bei Auseinandersetzung Anfang des 18. Jahrhunderts stark beschädigt durch feindliche Angriffe fremder Herrscher, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wieder aufgebaut. Im 19. Jahrhundert wurde die Anlage modernisiert,erweitert und ausgebaut. Der Tempelbau Harmandir Sahib erstrahlt in Gold. Dies ist keine Farbe; der Tempel wurde mit echtem Blattgold verziert.

Ort religiöser Zeremonien

Das permanent sehr gut besuchte Heiligtum der Sikhs ist im Prinzip für Mitglieder aller Religionsgemeinschaften offen. Der Tempel Harmandir Sahib ist an 7 Tagen der Woche 24 Stunden geöffnet, also immer. Ununterbrochen finden im Tempel religiöse Zeremonien statt. Die Gesänge, Gebete und Musik erschallen über die ganze Tempelanlage. Pilger können für maximal drei Tage im Tempel bleiben. Es bestehen Schlafmöglichkeiten, auch Nahrungsmittel werden gereicht.

Tempelanlage Harmandir Sahib - Amritsar Punjab
Harmandir Sahib - Gottestempel der Sikhs

In der Tempelanlage um den Goldenen Tempel (eigentlich Hari Mandir - Gottestempel) wird auf äußerste Sauberkeit geachtet. Täglich wird die Tempelanlage komplett gereinigt. Im Tempelinneren wird als Reinigungsmittel Milch verwendet. Um sein Karma zu verbessern, badet der Pilger im "Heiligen Wasser" der Tempelanlage.

Geschichte und Aufruhr der Sikhs

Im ersten Stock über den Gebetsräumen befindet sich ein Museum. Dort wird die oft leidvolle und selten friedliche Geschichte der Sikhs mittels Gemälden und Waffen vermittelt. Ab dem 17. Jahrhundert wurden die Sikhs immer wieder durch Hindus und Muslime unterdrückt und bekämpft.

Extreme Sikhs riefen im Jahr 1984, Basis war der Tempel von Amritsar, einen eigenen Staat aus. Der indische Staat konnte die nicht dulden und erstürmte daraufhin die Tempelanlage blutig. Die damals in Indien herrschende Indira Ghandi wurde in der Folge von ihrem Sikhs-Leibwächter ermordet. In den Jahren 1986 und 1988 gab es erneut Unruhen im indischen Bundesstaat Punjab.