Brandenburger Tor in Berlin-Mitte

Symbol der Wiedervereinigung Deutschlands

Das Brandenburger Tor mit Quadriga befindet sich am Pariser Platz im Berliner Bezirk Berlin-Mitte. Das Brandenburger Tor war 1989 für die Ostberliner Menschen das sprichwörtliche - Tor in die Freiheit -.

Brandenburger Tor
Brandenburger Tor in Berlin

Erbaut wurde das Brandenburger Tor in Berlin am Ende des 18. Jahrhunderts. Der Preußenkönig Friedrich Wilhelm II. hat das Brandenburger Tor in Auftrag gegeben. Heute ist das Brandenburger Tor mit Quadriga eines der wichtigsten und bekanntesten Wahrzeichen der Metropole Berlin.

Tor zwischen Ost und West

In der neuzeitlichen Geschichte Berlins und der Geschichte Deutschlands spielte das Brandenburger Tor eine wichtige Rolle. Einst trennte das Brandenburger Tor Westberlin und Ostberlin, Deutschland und DDR voneinander. Heute bildet das Tor am Pariser Platz den Abschluss der Berlin Prachtstraße "Unter den Linden". Im Osten des Brandenburger Tores liegt der Platz des 18. März, einst Ostberlin. Dort beginnt auch die "Straße des 17. Juni".

Quadriga - einmal Paris und zurück

Die Quadriga befindet sich auf dem Brandenburger Tor. Die Siegesgöttin Viktoria lenkt einen zweirädrigen Streitwagen, der von vier Pferden gezogen wird. Im Jahr 1806 eroberte der französische Feldherr Napoleon Berlin. Er ließ die Quadriga vom Brandenburger Tor entfernen und nach Paris transportieren. Nach dem Sieg über Napoleon fand die Quadriga wieder den Weg zurück nach Berlin.

Brandenburger Tor - Quadriga
Quadriga - Siegesgöttin Victoria mit preuss. Reichsadler

Das Brandenburger Tor, noch mehr die Quadriga, wurden oft im Laufe der Zeit beschädigt. Durch Restaurationsarbeiten wurde das Bauwerk immer wieder hergestellt. Heute setzen die Schadstoffe aus der Luft dem Brandenburger Tor und der Quadriga am meisten zu.