Schloss Neuschwanstein in Bayern

Märchenschloss im Schwangau

Das Schloss Neuschwanstein befindet sich in der Region Ostallgäu, Schwangau, im Freistaat Bayern. Erbaut wurde Neuschwanstein ab dem Jahre 1868. Schon beim Bau wurden erhebliche finanzielle und materielle Mittel eingesetzt, um das Schloss sicher und mit festem Fundament bauen zu können.

Schloss Neuschwanstein in Bayern
Schloss Neuschwanstein in Bayern

Der menschenscheue König Ludwig II. von Bayern schuf sich mit dem Schloss Neuschwanstein einen privaten Rückzugsraum abseits der Öffentlichkeit. Das Schloss Neuschwanstein ruht 200 Meter über dem Tal auf einem Felsen. Zuvor stand auf dem Felsen eine mittelalterliche Ritterburg. Ursprünglich hieß das Schloss Neuschwanstein "Neue Burg Hohenschwangau". Das Märchenschloss Neuschwanstein ist mit zahlreichen Türmchen und Kuppeln versehen.

Ludwig II. stirbt - Neuschwanstein öffnet seine Tore

Am 13. Juni 1886 starb der bayerische König Ludwig II. unter mysteriösen Umständen. Er ertrank im Starnberger See. Schon sieben Wochen nach dem Tod des Bayernkönigs Ludwig II., am 1. August 1886, wurde das Schloss Neuschwanstein im Jahre 1886 für Königs-Verehrer und für den Tourismus geöffnet.

Die Bevölkerung war erstaunt über die Pracht und den Prunk innerhalb der Gemäuer des Schlosses Neuschwanstein. Gleichzeitig wurden die bayerischen Schlösser Herrenchiemsee und Linderhof ebenfalls für Besucher geöffnet. Vollendet war das Schloss Neuschwanstein beim Tod des bayerischen Königs noch nicht. Es wurde erst im Jahre 1892 fertiggestellt, sechs Jahre nach dem Tod Ludwigs II..

Traumhaftes Neuschwanstein in traumhafter Landschaft

Das Schwangau befindet sich im wunderschönen Ostallgäu. Die Gemeinde Schwangau ist 2 km vom Schloss Neuschwanstein entfernt, die Stadt Füssen nur 3 km. Schloss Hohenschwangau ist nicht fern. Geprägt wird das Schwangau von einer Berg- und Seenlandschaft.

Märchenschloss von Ludwig II.
Märchenschloss Neuschwanstein

Bis heute besuchen bis zu 1,3 Millionen Menschen im Jahr das Schloss Neuschwanstein. Das Märchenschloss Neuschwanstein gehört damit zu den Top - Sehenswürdigkeiten in Bayern und in ganz Deutschland. Besonders bei asiatischen Touristen und Amerikanern ist das "Märchenschloss" Neuschwanstein sehr beliebt. Während der Sommerhochsaison drängeln sich in Neuschwanstein täglich bis zu 6.000 Touristen durch die prachtvollen Räume des bayerischen Märchenkönigs. Zur Beliebtheit von Neuschwanstein trägt auch die wunderschöne exponierte Lage in der bayerischen Landschaft bei.

Schloss Neuschwanstein - Panoramablick von oben
Märchenschloss Neuschwanstein von oben

Moderne Technik und Ausstattung

Hinter der mittelalterlichen Traumwelt im Inneren des Schlosses verbirgt sich ein für die damalige Zeit außerordentlich fortschrittliche Technik und Architektur. Fließendes Wasser gab es in allen Räumen, ebenso beheizte eine Heißluft-Heizung das Schloss. Die Toiletten besaßen schon richtige Spülungen. Aufzüge waren vorhanden. Neunschwanstein war also kein altmodisches Schloss des Mittelalters mit kaltem Gemäuer, sondern ein sehr komfortables Paradies des bayerischen Königs Ludwig II..

Im Zeichen der bayerischen Herrlichkeit

Der Thronsaal des Schlosses wird nach oben von einer byzantinischen Kuppel begrenzt. Der Thronsaal von Neuschwanstein sollte die Symbiose des weltlichen Herrschers mit dem Göttlichen darstellen. Genauso prunkvoll wurde auch die gotische Allerheiligen-Kirche, die Hauskapelle des Königs auf Neuschwanstein. ausgestattet. Dort findet man auch hervorragende Glasmalereien und Wandgemälde.

Der Sängersaal im vierten Stock des Schlosses - eine Nachahmung des Sängersaals der Wartburg bei Eisenach in Thüringen, ist das größte Zimmer von Schloss Neuschwanstein. Im königlichen Schlafzimmer auf Schloss Neuschwanstein kann man wirklich beeindruckende Schnitzwerke, aus Eichenholz gefertigt, bewundern. Die Wandbilder des Schlafzimmers zeigen Szenen des Epos "Tristan und Isolde".