Ostafrika - Safaris und viel Armut

Naturschätze und extreme Zustände

Die ostafrikanischen Staaten reichen vom Sudan und dem Horn von Afrika mit Somalia im Norden des Kontinents, bis in den Süden nach Tansania und der Insel Madagaskar. Die Länder im Osten von Afrika sind gekennzeichnet von einer großen Vielfalt an Volksstämmen und Kulturräumen. Geografisch befinden sich die Länder an der Ostseite des Großen Afrikanischen Grabenbruchs, dem Rift Valley. Der Export von Kaffee ist ein wichtiger Wirtschaftszweig des Nordens von Ostafrika.

Serengeti in Tansania - Ostafrika
Elefantenherde am Kilimandscharo in Tansania

Großwildjagd ohne Gnade

Im 19. Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts hatten die Staaten Ostafrikas extrem zu leiden unter dem europäischen Kolonialismus. Die Großwildjagd durch zahlungskräftige Europäer und Amerikaner war im 20. Jahrhundert für lange Zeit eine wichtige Einnahmequelle in den einst sehr artenreichen Regionen von Ostafrika. Die hohen Einnahmen durch die Großwildjagd in Tansania und Kenia machten es möglich, gut ausgebaute Hotels und Lodges zu errichten.

Länder in Ostafrika

  • Ruanda
  • Somalia
  • Südsudan
  • Sudan
  • Tansania
  • Uganda

Feuchtsavannen sind beliebt, der Norden darbt dahin

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Zeit für Großwildjagden vorbei. Immer mehr "normale Touristen" kamen in die tierreichen Savannen-Regionen von Kenia und Tansania. Foto-Safaris wurden zu einem wichtigen Wirtschaftsfaktor und sind es in normalen Zeiten immer noch, insbesondere in Kenia. Die weiter nördlich gelegenen Staaten in Ostafrika werden geprägt von einem trockeneren Klima mit weniger Vielfalt an Flora und Fauna. Die Böden stecken voll mit förderungswürdigen Rohstoffen. Jedoch profitieren nur wenige Menschen vom wirtschaftlichen Ertrag gewonnen aus der Erde. Erdöl und Erdgas gehören zu den wertvollsten Wirtschaftsgütern der Region. Armut und Elend ist dort weit verbreitet.

Unterschiedliche Naturlandschaften und Kulturen

Ostafrika grenzt im Norden an das Rote Meer an, weiter südlich an den Indischen Ozean. Eine bekannte geografische Region ist das Horn von Afrika. Die Insel Madagaskar, mit einzigartiger Flora und Fauna, liegt östlich des Kontinents, ein ganzes Stück weiter südlich an der "Straße von Mosambik" im Indischen Ozean. Das südliche Ostafrika ist touristisch erschlossen, die Landschaften und die Tierwelt sind bei Touristen sehr beliebt. Highlights sind dort Safaris durch die weitgehend wilden und unberührten Naturlandschaften, um möglichst einen Blick auf wilde Tiere zu erhaschen und ein Foto zu schießen. Kenia ist dabei besonders angesagt. Das höchste Bergmassiv Afrikas mit Namen Kilimandscharo befindet sich in Tansania.

Serengeti in Tansania - Ostafrika
Giraffen in der Serengeti am Vulkan Ol Doinyo Lengai in Tansania

Armes Somalia

Die Länder Eritrea, Äthiopien, Sudan und Südsudan hatten und haben mit großen gesellschaftspolitischen Problemen zu kämpfen. Doch am schlimmsten ist es in Somalia. Der Staat Somalia am Horn von Afrika ist als außerordentlich unruhig und gefährlich zu bezeichnen. Seit den 1990er Jahren finden in Somalia immer wieder kriegerische Auseinandersetzungen statt, das Land gilt als äußerst unsicher und korrupt. Dazu wird Somalia immer wieder von verheerenden Naturkatastrophen heimgesucht wie Dürren und Heuschreckenplagen, die ganze Jahresernten vernichten können. Den Menschen in Somalia ist es von ganzem Herzen zu wünschen, dass eines Tages Frieden im Land herrscht und niemand mehr verhungern muss.





Bildernachweis

Fotolia: 5282501 © P.Hampton / 5516770 © forcdan

Links