Kambodscha in Südostasien

Am Golf von Thailand

Das Königreich Kambodscha liegt in Südostasien am Golf von Thailand. Nachbarländer sind Laos, Thailand und Vietnam. Die Hauptstadt von Kambodscha ist Phnom Penh im Süden des Landes. Etwa 15,5 Millionen Menschen leben derzeit im dem südostasiatischen Land, welche zu etwa 90% der Volksgruppe der "Khmer" angehören. Zu 96% sind die Menschen in Kambodscha dem Theravada-Buddhismus zuzurechnen.

Landkarte von Kambodscha

Klicken Sie auf die Landkarte von Kambodscha, um eine größere Darstellung zu erhalten.

Mekong - der gigantische Strom

Der gigantische Mekong, einer der längsten und mächtigsten Flüsse der Erde, fließt von Laos kommend, durch das Königreich dem Meer entgegen. Der Tonle Sap ist der größte See des Landes, dessen Abfluss später in den Mekong mündet.

Zur Regenzeit führt der Mekong so große Wassermassen, er kann dann eine Breite von 1,5 Kilometer besitzen, dass sich die Fließrichtung des Tonle-Sap-Flusses umkehrt und den nördlich gelegenen See Tonle Sap mächtig anschwillen lässt.

Royal Palace in der Hauptstadt Phnom Penh
Goldener Königspalast in Phnom Penh

Von hohen Gebirgszügen geschützt

Geografisch ist Kambodscha zu großen Teilen von hohen Gebirgszügen eingefasst. Die zentrale Ebene ist als verhältnismäßig flaches Land zu bezeichnen, mit einem breiten Zugang zum Golf von Thailand im Südwesten. Jährlich von Mai bis Oktober bestimmt die Regenzeit das Wetter im Land. Kambodscha besitzt eine abwechslungsreiche Natur mit hohem Waldanteil, wobei der massive Holzeinschlag die reichhaltige Natur gefährdet. Die Flora und Fauna im Königreich ist noch als äußerst üppig und vielfältig zu bezeichnen. Am Meer im Südwesten gehören 64 vorgelagerte Inseln zum Königreich Kambodscha.

Bäuerin bei Reisernte in Kambodscha
Auch in Kambodscha lebenswichtig, der Reisanbau

Das Reich der Khmer

Kambodscha war einst eine "Kolonie" Frankreichs. Im frühen Mittelalter war Kamboscha ein sehr mächtiges Land in Südostasien, dies bezeugen die noch vorhandenen Tempelanlagen als kulturelle Schätze in beeindruckender Weise. In der Neuzeit, von Mitte bis Ende des 20. Jahrhunderts, fanden im südosiatischen Land Kambodscha schreckliche Bürgerkriege (Stichwort: Rote Khmer) statt.

Kambodscha - touristische Ziele - Natur und Kultur

Um die Natur in dem südostasiatischen Land zu bewahren, wurden inzwischen drei Nationalparks eingerichtet. Sehens- und besuchenswert sind die zahlreichen, großen Städte des Landes. Im ganzen Land verstreut gibt es in Kambodscha unzählige Tempel und weitere baulichen Vermächtnisse aus der kulturellen Blütezeit im frühen Mittelalter zu entdecken.

Der Königspalast in Phnom Penh ist ein goldenes Schmuckstück. Die Tempelanlagen von Bayon und Angkor Wat gehören zu den meistbesuchten Reisezielen im Königreich und wurden als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet.