Falkenhaus am Würzburger Marktplatz

Rokoko und Ebook

Das Falkenhaus schließt sich in nördlicher Richtung an die Marienkapelle am Würzburger Marktplatz an. Erbaut wurde es Anfang des 18. Jahrhunderts. Zunächst wurde es als Pfarrhaus verwendet. 1735 kaufte der Gastwirt Franz Thomas Meißner das Haus.

Falkenhaus in Würzburg
Falkenhaus am Oberen Markt in Würzburg

In der Folgezeit wurde das Falkenhaus in Würzburg als Gastwirtschaft "Haus zum Falken" genutzt. Nach dem Tod des Gastwirts ließ die Witwe Barbara Meißner im Jahr 1751 die Fassade mit den prächtigen Rokoko-Stuckdekorationen von durch Würzburg ziehenden Stuckateuren anbringen.




Bücherei und Touristeninfo im Falkenhaus

Im Inneren des Falkenhauses sich heute, seit 1952, die Stadtbücherei Würzburg, sowie eine Touristen-Informationsstelle. Die Bücherei wurde schon mehrfach mir Preisen ausgezeichnet. Aufgrund ihrer modernen Ausstattung und des zukunfsweisenden Buchverleihsystems. Neben einer großen Auswahl an digitalen Büchern, verfügt die Bücherei des Falkenhauses über einen benwerkenswerten Buchbestand. Die Bücherei im Falkenhaus wird von Würzburger Bürgern, Schülern und Studierenden gleichermaßen rege in Anspruch genommen.

Marienkapelle und Falkenhaus Würzburg
Marienkapelle und Falkenhaus

Würzburgs Falkenhaus

Das Falkenhaus wurde im Jahr 1939 von der Stadt Würzburg erworben. Am 16. März 1945, beim verheerenden Luftangriff auf Würzburg, wurde das Haus Am Marktplatz fast vollständig zerstört und musste mühsam wieder aufgebaut werden. Heute ist das Falkenhaus, in erster Linie die Fassade des Falkenhauses in Würzburg, eines der Highlights der Mainmetropole. Die Fassade des Falkenhauses, mit den originell geschweiften Giebeln, gehört zu den schönsten noch vorhandenen Rokokofassaden in Süddeutschland.

Landkarte von Bayern - Würzburg / Unterfranken