Naturpark Fichtelgebirge

Ausgedehnte Wälder

Der Naturpark Fichtelgebirge in Franken befindet sich im Nordosten von Bayern und grenzt an Sachsen und an Tschechien an. Die Größe des Naturparks Fichtelgebirge beträgt 1.020 km². Das Mittelgebirge liegt ziwchen den Städten Hof in Oberfranken und Weiden in der Oberpfalz. Bekannte Städte in Fichtelgebirge sind Wunsiedel, Marktredwitz, Bad Berneck, Bad Alexanderbad, Münchberg, Weißenstadt und Arzberg. An den westlichen Ausläufern des Fichtelgebirges befinden sich die Städte Bayreuth und Kulmbach.

Waldlandschaft im Fichtelgebirge
Blick auf Kirchenlamitz und die Burgruine Epprechtstein

Im Bereich des Naturparks Fichtelgebirge entspringen die Flüsse Naab, Eger, Saale und Main. Die höchste Erhebung des Naturparks ist der Schneeberg mit einer Höhe von 1.051 Meter. Der Ochsenkopf ist ein weiterer, hoher Berg im Fichtelgebirge. Der Naturpark Fichtelgebirge besitzt sowohl große Waldbereiche, als auch landwirtschaftlich genutzte Weideflächen.

Im Mittelalter war im Fichtelgebirge der Erzbergbau weit verbreitet. Die Metalle wurden in Hammerwerken ortsnah verarbeitet. Die Holzkohle für die Schmelzöfen wurde aus dem reichlichen Holzvorrat des Fichtelgebirges entnommen. Die Herstellungen von Glas und Porzellan hat im Fichtelgebirge eine lange Tradition.




Die zahlreichen, etwas verstreut liegenden, meist kleinen Gemeinden im Fichtelgebirge, sind sehr traditionsbewußt. Es finden regelmäßig zahlreiche Festivitäten und kulturelle Veranstaltungen statt. Im Winter bei reichlich Schnee ist der Naturpark Fichtelgebirge eine beliebte Adresse bei Wintersportlern, Im Sommer zieht es Wanderfreunde in das Fichtelgebirge.

Landkarte von Bayern - Fichtelgebirge

Bildernachweis

Panthermedia: 674004 © tobiasott