Naturpark Steigerwald

Waldlandschaften und Weinanbau

Der Naturpark Steigerwald im fränkischen Keuperland zieht sich von den Haßbergen des nördlichen Mains über 130 km bis zur Frankenhöhe hin. Dieses langgestreckte Band des Steigerwaldes ist maximal 30 km breit. Das Obere Aischtal begrenzt den Naturpark Steigerwald im Süden. Im Osten schließt sich das Regnitzbecken an den Steigerwald an. Im Westen fällt der Steigerwald recht steil ab.

Marktplatz von Iphofen in Unterfranken
Marktplatz von Iphofen, am Rande des Steigerwaldes

Niedrige, aber steile Berge

Die höchsten Erhebungen des Steigerwaldes sind max. 500 Meter hoch. Da wären der Ebersberg, Zabelstein, Stollberg, Großer Knetzberg, der Friedrichberg, der Casteller Schloßberg und der Schwanberg, der berühmt ist für sein evangelisches Frauenkloster. Die Hänge des südlichen Steigerwaldes sind hervorragend für den Anbau des Frankenweins geeignet.

Buchenwälder und Haufendörfer

Fast die Hälfte des Steigerwaldes besteht aus Buchenwäldern. Im Naturpark Steigerwald findet man die sogenannten fränkischen Haufendörfer. Dazu wunderschöne fränkische Kleinstädte, oft mit Sandstein- und Fachwerkbauten bestückt. Auch zahlreiche Burgruinen und Schlösser findet man im Steigerwald. Insgesamt gesehen ist der Steigerwald aber nicht sehr dicht besiedelt.




Landkarte von Deutschland - Bayern
Landkarte von Bayern - Naturpark Steigerwald



Bildernachweis

Panthermedia: 2060433 © WernerHilpert