Würzburg am Main in Franken

Unterfränkische Kulturhauptstadt

Grabfunde bezeugen, dass die "Bandkeramiker" (benannt nach den Verzierungen ihrer Keramikgefässe), die älteste bäuerliche Kultur der Jungsteinzeit in Mitteleuropa, vor ca. 3.000 Jahren bereits in Würzburg lebten und arbeiteten. Natürlich war dies damals noch eine sehr kleine Ansiedlung am Main.

Panoramablick über Würzburg
Blick auf die Kernstadt von Würzburg am Main

Vor 2.000 Jahren existierte auf dem Marienberg schon eine Burg, die damals den Kelten als Rückzugsstätte diente, wenn kriegerische Auseinandersetzungen drohten. Das Bauernvolk war dort gut geschützt. Die Völkerwanderungen der Frühzeit haben, durch die Lage am Main, in Würzburg ihre Spuren hinterlassen.




Kilian, Totnan und Kolonat

Seit dem 7. Jahrhundert war Würzburg in Unterfranken der Sitz fränkischen Herzöge. "Ubirzis" hieß damals übrigends noch die Siedlung am Main. Im Jahre 689 nach Christi starben die drei irischen Wandermönche Kilian, Kolonat und Totnan den Märtyrertod, beim Versuch, das Christentum den Würzburgern näher zu bringen. Das waren schon harte Zeiten, aber nicht nur in Würzburg! Kilian, Kolonat und Totnan werden heute als die "Würzburger Heiligen" verehrt.

Heiliger Bonifatius in Würzburg

Schon im Jahr 741 nach Christi begründete der Heilige Bonifatius in Würzburg ein Bistum. Der Hl. Bonifatius war ursprünglich als Missionar aus England nach Mitteleuropa gekommen. Er hieß damals noch "Wynfreths". Karl der Große regierte im 8. Jahrhundert nach Christus zeitweise sein Reich von Würzburg aus.

Alte Mainbrücke, Grafeneckart und Würzburger Dom
Blick - Alte Mainbrücke - Kiliansdom

Kirchen, Klöster und der Kiliansdom

Mitte des 11. Jahrhunderts erhielt der Fürstbischof von Würzburg die Markt-, Zoll- und Münzrechte. Die erste Brücke aus Stein über den Main wurde gebaut; es existierten damals schon ca. 30 Kirchen und Klöster. Im Jahre 1045 nach Christi begann man mit dem Bau eines gewaltigen Doms, der auf den Ruinen zerstörter Kirchenbauten errichtet wurde. Es sollte nicht die letzte Zerstörung gewesen sein! Würzburg in Unterfranken war also schon vor über 1.000 Jahren ein kirchlich-weltliches Machtzentrum, obwohl es nicht mehr Einwohner hatte wie 4.000 Seelen! Auch Fulda, Mainz und noch weitere Städte gewannen in dieser Zeit erheblich an Einfluss, es bildeten sich viele kleine Herzogtümer.




Herzog der Ostfranken

Im Jahr 1168 nach Christus erhielt der damals amtierende Bischof Burkhard zu Würzburg die Herzogenwürde, der Heilige Burkhard wurde zum "Herzog der Ostfranken" erhoben. Kaiser und Könige hat die Stadt am Main schon gesehen und viele kirchliche Würdenträger. Doch friedliche Zeiten waren das grundsätzlich nicht, es gab immer einen Grund, sich in und um Würzburg die Köpfe einzuschlagen. Die strategisch wichtige Lage der Bischofsstadt in Deutschland ist heute nur noch am Würgegriff der Autobahnen, welche sich aus allen Himmelsrichtungen kommend, bei Würzburg kreuzen.

Feste Marienberg in Würzburg
Festung Marienberg in Würzburg am Main

Würzburgs mittelalterlich-christliche Vergangenheit

Heute ist die Kulturstadt Würzburg in Unterfranken eine junggebliebene Stadt mit rund 130.000 Einwohnern, darunter unzählige Studenten. Würzburg an sich ist eine sehr alte Stadt und kann auf eine lange Tradition, gerade in christlich-katholischer Hinsicht, zurückblicken. Die Main-Metropole besitzt zahlreiche historische Bauwerke, die regelmäßig unzählige Touristen in die Stadt locken. In der historischen Altstadt von Würzburg gibt es wirklich eine ganze Reihe sehenswerter Bauwerke. Es werden Stadtführungen angeboten durch einen Nachtwächter, der dem Besucher, in fränkischer Mundart, die Geschichte Würzburgs und seiner Bauwerke näher bringt.

Landkarte von Bayern - Würzburg / Unterfranken

Sehenswürdigkeiten in Würzburg

Veranstaltungen in Würzburg

  • Africa-Festival - Mai
  • Festival "Umsonst & Draußen" - Juni
  • Frühjahrsvolksfest
  • Mozartfest - Juni/Juli
  • Kilianifest - Juli
  • Bürgerfest am Ringpark - August
  • Theaterfest - September
  • Kunsthandwerksmesse - Oktober
  • Mainfrankenmesse - Oktober
  • Weihnachtsmarkt - Dezember
  • Weindorf

Bildernachweis

Shutterstock: 229637032 © M. Markovskiy