Checkpoint Charlie in Berlin

Grenzübergang mit Geschichte

Checkpoint Charlie ist der bekannteste, einstige Grenzübergang, der zwischen 1961 und 1990 den Westsektor mit dem Ostsektor in Berlin verband. Heute ist Checkpoint Charlie, Ecke Friedrichstraße und Zimmerstraße gelegen, eines der Wahrzeichen der Stadt Berlin. Der einstige Grenzübergang war Kulisse bei zahlreichen Agentenfilmen. Die Gebäude und Gegenstände am Grenzübergang sind wohl nicht original, aber originalgetreu nachempfunden. Der "echte" Grenzübergang wurde im Jahr 1990 abgerissen. Die heutige Kopie wurde im Jahr 2000 errichtet.

Wachhäuschen am Checkpoint Charlie
Nachbildung der Grenzbaracke am Checkpoint Charlie

Es gabe damals in West-Berlin noch weitere Grenzübergänge nach Ost-Berlin, in den Ost-Sektor. Checkpoint Charlie war und ist der bekannteste der Grenzstationen und wurde daher bis heute erhalten. Der Grenzübergang am Übergang der Berliner Bezirke Mitte zu Kreuzberg, ist heute eine Gedenkstätte mit einer Nachbildung der Kontrollbaracke am Grenzübergang.




Panzerkonfrontation

Der Übergang nach Ost-Berlin war einst die Verbindung des Sektors der USA und dem Sektor der damaligen Sowjetunion. Im Jahr 1961 fand dort die berühmte, angstverströmende Panzerkonfrontation statt. Panzer der USA und sowjetische Panzer standen sich dort auf der jeweiligen Grenzseite gegenüber, mit scharfen Waffen. Nur der Besonnenheit der Kommandanten ist es zu verdanken, dass es damals 1961 nicht zu kriegerischen Auseinandersetzungen kam zwischen "Ost" und "West".

In unmittelbarer Nähe von Checkpoint Charlie befindet sich das Berliner Mauermuseum.

Landkarte Berlin - Berlin-Mitte

Bildernachweis

Fotolia: 982465 © T. Röske