Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche - Berlin

Zu Ehren des ersten Deutschen Kaisers

Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Ortsteil Charlottenburg am heutigen Breitscheidtplatz in Berlin, wurde in den Jahren 1891-1895 zu Ehren des ersten deutschen Kaisers - Wilhelm I. - errichtet.

Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche mit Glockenturm
Kirchenruine und Glockenturm

Die heutige Kirchenruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wurde 1943 bei Bombenangriffen der Briten auf Berlin zerstört und nicht wieder aufgebaut. Zunächst sollte die im Krieg zerstörte Kirche in den Jahren nach 1950 komplett abgerissen werden. Durch massive Proteste der Berliner Bürgerschaft konnte dies jedoch verhindert werden. Die Überreste der einstigen Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sind heute ein Mahnmal, um die verheerenden Auswirkungen eines Krieges begreifbar zu machen.




Neue Kirche mit besonderer Ausstrahlung

Neben der Ruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, steht heute ein Kirchenschiff mit achteckigem Grundriss, die neue Berliner Gedächtniskirche, welche aus blauen Glasbausteinen errichtet wurde. Die benötigten 22.000 blauen Glasbausteine wurden eigens für die Kirche von einem Fachbetrieb in Frankreich angefertigt. Sie wurde im Jahr 1961 geweiht und bietet Platz für etwa 1.200 Sitzplätze. Diese "Neue Kirche" (evangelisch) strahlt durch die blauen, lichtdurchfluteten Glasbausteine eine ganz besondere Stimmung aus. Der Besucher kommt zur Ruhe. Der sechseckige Kirchturm aus Stahl, Beton und Glas, auf der anderen Seite der ehrwürdigen Kirchenruine, besitzt eine Höhe von 53 Metern. Die Ruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, zusammen mit der neuen Kirche und Kirchturm, gehört zu den wichtigsten Wahrzeichen der Metropole Berlin. Jeweils zur vollen Stunde ertönt ein Glockenspiel aus dem "neuen" Kirchturm der Berliner Gedächtniskirche.

Gedächtniskirche un Neue Kirche in Charlottenburg
Rechts mit schlichter Fassade die Kirche

Zeichen der Versöhnung

Auch die Innenaustattung der Kirche hat einige Besonderheiten zu bieten. So befindet sich dort das Coventry-Kreuz, zum Gedenken an die Opfer des 2. Weltkriegs. Das Kreuz wurde aus Nägel der einstiegen Kathedrale von Coventry in England geschmiedet, welche im Jahr 1940 von deutschen Jagdbombern zerstört wurde. Aus der brennenden Kirchenruine der "alten" Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche konnte eine Christus-Figur, im Jahr 1943, nahezu unversehrt gerettet werden. Sie befindet sich heute in der neuen Gedächtniskirche. Der Hauptaltar der Kirche wird von einer großen, golden Figur des auferstandenen Jesus Christus gekrönt.

Typisch Berlin

Wie fast jedem bedeutendem Bauwerk in Berlin, haben die Berliner Bürger den kirchlichen Bauten am Breitscheidplatz ihre eigenen Namen "verpasst". So wird die Kirchenruine als "hohler Zahn" bezeichnet. Der Kirchturm und die neue Kirche werden als "Lippenstift und Puderdose" bezeichnet.

Landkarte Berlin - Charlottenburg-Wilmersdorf

Bildernachweis

Fotolia: 3926228 © Sale
Panthermedia: 00916513 © nicht mehr vorhanden