Schloss Bellevue in Berlin

Empfangsgebäude des Deutschen Bundespräsidenten

Das Schloss Bellevue befindet sich im Stadtteil Tiergarten im Berliner Bezirk Berlin-Mitte, nahe am Spreeufer. Es ist der Amtssitz des Bundespräsidenten der BRD.

Schloss Bellevue - Berlin
Schloss Bellevue - Sitz des deutschen Bundespräsidenten

Fertiggestellt wurde das Schloss Bellevue im Jahr 1786. Er wurde erbaut für den Bruder von Friedrich dem Großen, August Ferdinand (Ferdinand von Preußen). Der Architekt des Schlosses war einst Philipp Daniel Boumann.

Typischer Neoklassizismus

Das Schloss Bellevue wurde in neoklassizistischem Baustil errichtet. Bis zum Ende des 1. Weltkriegs nutzte der Hofstaat des deutschen Kaisers Wilhelm II. das Schloss Bellevue. Die Nationalsozialisten bauten das Schloss im Bezirk Mitte zum Gästehaus um (1939), um dort die Gäste der Regierung unterzubringen.




Originalsubstanz des Schlosses war stark beschädigt

Im 2. Weltkrieg wurde das Schloss Bellevue stark beschädigt. Der komplette Wiederaufbau des Schloss lag in Händen von Carl Gotthard Langhans. Richtig im Original ist im Schloss Bellevue heute fast nichts mehr. Zu groß waren die Beschädigungen des Schlosses. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde das Schloss Bellevue im Jahr 1994 zum Sitz des Bundespräsidenten Deutschlands bestimmt. Das nahe Bundespräsidialamt in unmittelbarer Nähe wurde 1998 seiner Bestimmung übergeben. Nach einer gründlichen Sanierung wurde das Schloss Bellevue in Berlin im Jahr 2006 dem amtierenden Bundespräsidenten übergeben.

Landkarte von Berlin - Berlin-Mitte

Bildernachweis

Panthermedia: 1956229 © sts