Fischmarkt in Hamburg

Getöse, Allerlei und frischer Fisch

Der Fischmarkt in Hamburg gehört zu den bekanntesten Attraktionen der norddeutschen Hansestadt. Jeden Sonntag, April bis Oktober von 5 Uhr bis um 9.30 Uhr, von November bis März 7 Uhr bis 9.30 Uhr, findet an der Norderelbe der berühmte und immer gut besuchte Fischmarkt statt. Bis zu 70.000 Menschen drängen sich dann an den Marktbuden und den Marktschreiern vorbei.

Fischverkäufer am Hamburger Hafen
Fischverkäufer mit geräuchertem Aal - Fischmarkt Hamburg

Verkauft wird alles, nur keine Kamele und Elefanten

Obwohl Fischmarkt genannt, wird an den zahlreichen Marktständen alles angeboten, was auf einem Markt verkäuflich erscheint. Das reicht von Obst, Brot, natürlich Fisch, lebende Kleintiere, Fleisch, Blumen, Handwerkskunst, Haushaltsartikeln und Kleidung bis zu billigen Souvenirs aus asiatischer Herstellung. An zahlreichen Buden am Hafenbecken kann Hunger und Durst gestillt werden. Empfohlen wird hier natürlich ein schmackhaftes Fischbrötchen.

Revier der Marktschreier

Die größten Besuchermagnete des Fischmarkts in Hamburg sind die lauten Marktschreier, die unter dem Gejohle der Zuschauer ihre Ware an den Mann oder Frau bringen. Ein weiteres Highlight findet schon morgens um 5 Uhr in der angrenzenden Fischauktionshalle statt. Dort wird tatsächlich schon zu dieser frühen Stunde Live-Musik angeboten und es kann getanzt werden.

Fischmarkt mit Tradition

Der Fischmarkt am Hamburger Hafen, auf der Großen Elbstraße in Hamburg-Altona, hat seine Wurzeln im Jahr 1703. Damals stand die Hansestadt Hamburg unter der Herrschaft Dänemarks. Der Dänenkönig verfügte, dass Sonntags vor der Heilige Messe öffentlich Handel betrieben werden durfte. Daraus entstand der heute bekannte Hambuger Fischmarkt.