Landungsbrücken in Hamburg

Anlegestelle mit Pegelturm

Als "Landungsbrücken" wird eine Schiffsanlegestelle, in erster Linie für Fahrgastschiffe, an der nördlichen Begrenzung des Hamburger Hafens bezeichnet. Die ersten Dampfschiffe legten dort im Jahr 1839 an. Zunächst war der Anlegestelle für Überseeschiffe gedacht.

Schiffsanlegeplatz am Hamburger Hafen - Landungsbrücken
Hamburger Landungsbrücken am Hafen

Heute legen an den Landungsbrücken nur noch die Hafenfähren, die Rundfahrtschiffe und Passagierschiffe, von der Nordseeinsel Helgoland kommend, an. In der heutigen Form bestehen die Hamburger Landungsbrücken seit 1907. Die neue Anlegestelle wurde einst benötigt, um die Brandgefahr im Hamburger Hafen durch die Kohlebefeuerung der ankommenden Dampfschiffe zu verringern. Die Landungsbrücken liegen zwischen St. Pauli, Fischmarkt und dem Niederhafen an der Elbe. Der Eingang zum "Alten Elbtunnel" befindet sich ganz in der Nähe.




Als wichtiger Anlaufpunkt der Hamburg-Touristen, macht heute an den Landungsbrücken U-Bahn und S-Bahn Halt. Von den Landungsbrücken aus erhält man einen guten Ausblick auf den Hamburger Hafen und die Elbphilharmonie.

Hamburger Hafen und Landungsbrücken bei Nacht
Hamburger Landungbrücken mit Pegelturm

Außer dem Gebäudekomplex mit Anlegestelle befindet sich an den Hamburger Landungsbrücken der Pegelturm. Auf halber Höhe des Turms befindet sich eine Tidenstandsanzeige, welche die aktuelle Wassertiefe, abhängig von Ebbe und Flut, anzeigt.

Landkarte - Stadtbezirke von Hamburg

Bildernachweis

Fotolia: 44067425 © davis / 810368 © K. Bankett

Links