Fränkisches Seenland

Künstliche Stauseen zur Wasserregulierung

Das Fränkische Seenland befindet sich südlich von Nürnberg, zwischen den vier Städten Schwabach, Hilpoltstein, Weißenburg und Ansbach in Mittelfranken. Die größten und wichtigsten Seen des Seenlandes sind der Altmühlsee, Großer und Kleiner Brombachsee, Rothsee, Igelsbachsee, Hahnenkammsee, und Dennenloher See. An den künstlich angelegten Seen spielt Wassersport und weitere Arten von Freizeitaktivität eine große Rolle. Die Seen sind ein beliebtes Naherholungsgebiet der fränkischen Region und rücken mehr und mehr in den Blickpunkt von erholungssuchenden Touristen und von aktiven Freizeitsportlern.

Seeadler beim Fischfang am See
Seeadler mit Fisch auf dem Altmühlsee in Mittelfranken

Altmühlsee

Der Altmühlsee nahe Gunzenhausen ist ein sehr liebliches Gewässer, mit Möglichkeiten zum Baden. Bei genügend Wind ist das Segeln auf dem See möglich, auch Surfer wurden schon auf dem Altmühlsee gesichtet. Im Sommer, in der warmen Jahreszeit, verkehrt dort ein Ausflugsschiff. Der nördliche Bereich des Altmühlsees ist ein bekanntes Vogelparadies. Dort befinden sich ausgedehnte Flachwasserzonen mit leichten Erhebungen und schilfbestandene Areale.

Seltene Vogelarten sind dort jahreszeitabhängig zu beobachten und lassen die Herzen von Ornithologen schneller schlagen. Das Naturschutzareal im nördlichen Altmühlsee umfasst etwa 200 Hektar. Aussichtsmöglichkeiten auf die Vogelwelt sind vorhanden. Etwa 300 Vogelarten wurden am Altmühlsee festgestellt. Auch die gefährdete Welt der Insekten hat am mittelfränkischen See einen geschützte und vielfältige Heimat gefunden. Besonders zu Zeiten des Vogelzuges sind "Horden" von Ornithologen am Altmühlsee, um seltene Vogelarten zu entdecken. Sogar Seeadler fühlen sich am Altmühlsee wohl.

See-Idylle am mittelfränkischen Rothsee
Schilfgürtel am Rothsee nahe Roth

Der Altmühlsee ist ein künstlich angelegter Stausee, der erst in den 1980er Jahren entstand. Sein Wasser kommt überwiegend aus dem wasserreichen Donau-Einzugsgebiet. Der See wurde angelegt, um die Wasserstände der erweiterten Region um das Fränkische Seenland regulieren zu können. Durch den sogenannten Altmühlüberleiter fließt Wasser weiter in den Kleinen und Großen Brombachsee, um letztendlich in die wasserärmere Region Pegnitz-Main, nach Nordbayern zu gelangen. Über den Altmühlzuleiter erreichen bei Hochwasserlagen größere Wassermengen aus den umgebenden Regionen den Altmühlsee. Der Fluss Altmühl fließt nicht durch den See, sondern schlängelt sich am Ostufer am See vorbei. Um den Altmühlsee herum führt ein 12,5 Kilometer langer Wanderweg.

Rothsee

Der künstlich angelegte Rothsee liegt nördlich der Kleinstadt Hilpoltstein und der Frankenalp, nahe der Gemeinde Roth, und wird durch einen Damm im Nordosten in zwei Einheiten aufgeteilt. Der Rothsee wurde erst in den 1990er Jahren als Staudamm vollendet und ist in aller Welt durch den jährlichen dort beginnenden Triathlon von Roth bekannt. Der Rothsee hat sich im Laufe der Jahre zu einem beliebten Freizeit-Areal entwickelt. Der See nahe Roth besitzt eine Größe von 2,1 km². Der südliche Teil des Sees ist den Seglern vorbehalten. Ein Wanderweg führt rund um den Rothsee. Der Rhein-Main-Donau-Kanal führt westlich in etwa 300 Meter Entfernung am Rothsee vorbei. Camping am See ist möglich. Der Rothsee-Stausee ist wichtig für die Regulierung der Wasserstände in der mittelfränkischen Region. Einige Bereiche an den Ufern des Rothsees sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Ausflugsschiff Brombachsee
Großer Brombachsee - Ausflugsschiff nahe Allmannsdorf

Großer Brombachsee

Der Große Brombachsee befindet sich nördlich von Weißenburg in Bayern. In der warmen Zeit des Jahres verkehrt ein Ausflugsschiff auf dem mittelfränkischen See. Wassersport und weitere Freizeitaktivitäten spielen eine wichtige Rolle am Großen Brombachsee. Wie weitere Seen im Fränkischen Seenland, ist der Große Brombachsee ein künstlich angelegter Staussee, der erst kurz vor der Jahrtausendwende fertiggestellt wurde. Nur durch einen Damm getrennt, schließt sich im Westen der Kleine Brombachsee an. Ebenfalls nur durch einen künstlichen Damm getrennt, schließt sich im Nordwesten der Igelsbachsee an. Wie weitere Seen der Region, dient der Große Brombachsee als Wasserspeicher für das wasserärmere, nördliche Bayern und als Auffangbecken für Hochwässer der Region. Die maximale Fläche des Sees beträgt 9,1m². Der Große Brombachsee wird von einem etwa 15 Kilometer langen Wanderweg eingefasst.




Landkarte von Deutschland - Bayern
Landkarte Bayern - Fränkisches Weinland und Fränkisches Seenland



Bildernachweis

Shutterstock: 1207217599 © N. Müller / 309974930 © aldorado / 256610680 © N. Burton