Hessischer Spessart - viel Wald, viel Wild

Wandern und Radfahren im Spessartwald

Der hessische Teil des Spessart - Mittelgebirges verläuft etwa von der Stadt Hanau bei Frankfurt am Main über Gelnhausen, "Steinau an der Straße" bis nach Schlüchtern, in die Bergwinkel-Region. Bergwinkel-Region bedeutet, dass dort die drei Mittelgebirge Vogelsberg, Spessart und Rhön zusammenstoßen. Der Hessische Spessart und der Bayerische Spessart bilden zusammen den Spessart als deutsches Mittelgebirge. Entlang der bayerischen Grenze, am Übergang zum Bayerischen Spessart, befindet sich das Sinntal in Unterfranken, das Jossatal im Spessart und das größere Kinzigtal, welches sich bis nach Hanau hinzieht.

Wandern im Spessart
Wandern durch die offene Kulturlandschaft des Spessarts

Einst Jagdrevier der "besseren" Gesellschaft

Der hessische Teil vom Spessart ist deutlich kleiner als der bayerische Teil des Spessarts. Der Spessart gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in Deutschland. Der Spessart diente in der Vergangenheit, Kaisern, Königen und Fürstbischöfen als ergiebiges Jagdgebiet. Im frühen Mittelalter trug der heutige Spessart noch den Namen Spechtswald und auch Spechtshaardt. Noch heute ist der Spessart Heimat von verschiedenen Spechtarten, aber auch vielen anderen Tierarten.

Spessart - Biberland

in den 1980er Jahren wurden im Sinntal einige Biber ausgewildert. Die Biber waren zu dieser Zeit schon lange ausgestorben im Spessart. Der Biber fand im Spessart geeignete, wasserreiche Lebensräume an Kinzig, Sinn, Jossa und Main vor. Bis heute hat sich der Biber, obwohl manchmal von Todesfällen und Rückschlägen begleitet, bis nach Hanau ausgebreitet. Durch die Umgestaltung der Wasserlandschaft durch den Biber sind im Laufe der Zeit weitere seltene, wassergebundene Tiere und Pflanzen in den Spessart zurückgekehrt. Große Bereiche des Spessarts sind als Naturpark Spessart geschützt.

Märchenbrunnen mit Prinzessin in Steinau
Prinzessin am Märchenbrunnen am Marktplatz von Steinau an der Straße

Kultur im Spessart

Für Kulturhungrige gibt es im Hessischen Spessart Burgen , Burgruinen, Museen und Schlösser zu entdecken. In Schlüchtern befindet sich ein bekanntes Benediktinerkloster. In der Gebrüder-Grimm-Stadt "Steinau an der Straße" ist das Brüder-Grimm-Museum, die Tropfsteinhöhle "Teufelshöhle" und das berühmte Marionettentheater zu empfehlen.

Gelnhausen und Bad Orb

Die Stadt Gelnhausen im Kinzigtal am Spessart sollten sich kulturinteressierte Besucher nicht entgehen lassen. Die Überreste der Kaiserpfalz aus dem 12. Jahrhundert des Kaisers Friedrich I. "Barbarossa", der auch "Kaiser Rotbart" genannt wurde, sollte man sich nicht entgehen lassen. Auch die Marienkirche in Gelnhausen ist besonders sehenswert. Die Kurstadt Bad Orb befindet sich am Rande des Hessischen Spessarts. Das kulinarische Angebot im Hessischen Spessart ist stark regional geprägt und äußerst schmackhaft. Der Hessische Spessart ist hervorragend für einen ruhigeren Urlaub geeignet. Langweile sollte nicht aufkommen, da Natur und Kultur der Region reichlich Abwechslung versprechen.

Panorama Flörsbachtal Spessart
Blick auf die Gemeinde Flörsbach im lieblichen Flörsbachtal im Spessart

Wertvolles Holz aus dem Spessartwald

An den äußeren Gefilden des Spessarts diente das Holz des Spessarts vor allem als Brennmaterial; zahlreiche Glashütten befanden sich nahe Lohr in Unterfranken, im bayerischen Bereich des Spessarts. Durch Aufforstungen entstanden vor allem Fichten-Monokulturen. Heute werden auch im Spessart wieder Mischwälder angestrebt. Neben den ausgedehnten Waldbereichen befinden in den kleinen und größeren Tälern des Spessarts idyllische Gemeinden mit landwirtschaftlichen Nutzflächen rings umher.

Orchideen im Spessart

Neben seltenen Tieren sind auch gefährdete Pflanzenarten im Spessart zu Hause. Im Hessischen Spessart gibt es dazu Sonderstandorte wie Trockenrasen und Borstgraswiesen; dort wachsen seltene Orchideen und weitere wertvolle Pflanzen. Insgesamt ist der Spessart als wasserreich zu bezeichnen. Unzählige Quellen und viele klare Bäche durchfließen die Täler und Wälder des Hessischen Spessarts.

Natur als Freizeitareal

Der Hessische Spessart ist zum Wandern, Mountainbiking und Radfahren bestens geeignet und ist im Gegensatz zum Bayerischen Spessart als etwas ruhiger zu bezeichnen. Im Bereich des Hessischen Spessarts existieren Wanderwege mit einer Länge von etwa 500 Kilometer, die sich meist im bayerischen Teil des Spessarts fortsetzen. Für aktive Golfer sind im Bereich des Hessischen Spessarts fünf Golfplätze vorhanden.



Bildernachweis

Shutterstock: 561809083 © S. Ettmer Photography / 1572178162 © Petair
Fotolia: 88988127 © travelpeter