Münsterland in Nordrhein-Westfalen - NRW

Reichlich Natur und Kultur auf dem flachen Land

Das Münsterland befindet sich im nordwestlichen Bereich des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Zentrum des Münsterlandes ist die Stadt Münster. Begrenzt wird das Münsterland im Westen von den Niederlanden, im Süden von dem Lippetal und dem Teutoburger Wald im Nordosten.

Wasserschloss im Münsterland - Schloss Raesfeld
Wasserschloss Raesfeld im Westmünsterland

Bodenständig und ehrlich

Das Münsterland vereinigt die Landkreise Coesfeld, Borken, Steinfurt, Münster und Warendorf. Früher hatten die Münsteraner Bischöfe des Hochstifts Münster in der Region großen Einfluss. In der Münsterländer Region wird als Dialekt Niederdeutsch, "Münsterländer Platt", gesprochen. Ein Familienurlaub auf dem Bauernhof ist eines der Highlights der Region. Dazu kann man sich in einem der vielen Hofläden der Bauernhöfe mit gesunden Lebensmitteln eindecken.

Die Stadt Münster, das Zentrum der Region

Die Stadt Münster ist bereits 1.200 Jahre alt. Trotzdem macht sie durch die zahlreichen Studenten einen recht jungen Eindruck. Das Kulturangebot der Stadt ist sehr ausgeprägt. Die St. Lamberti-Kirche und der St. Paulus-Dom sind die beeindruckensten kirchlichen Gebäude der Stadt im Münsterland. Die secheckige Clemenskirche und das Schloss in Borken wurden von Johann C. Schlaun entworfen. Theater, Museen, zahlreiche Ausstellungen und Konzerte runden das kulturelle Bild der Stadt Münster ab. Das Freilichtmuseum Mühlenhof, das Rüschhaus und das Westfälische Pferdemuseum sind weitere Sehenswürdigkeiten in Münster. Anette von Droste-Hülshoff, die bekannte deutsche Schriftstellerin und Dichterin, wurde im Jahre 1797 auf der Burg Hülshoff bei Münster geboren.

Flach und reich an Kultur

Das flache Münsterland ist ideal für die Erkundung mit dem Rad, zu Fuß oder mit dem Pferd geeignet. Burgen und Schlösser warten auf ihre Entdeckung. Die Landschaft des Münsterlandes macht einen etwas parkähnlichen Eindruck, wird jedoch von landwirtschaftlich genutzten Flächen doominiert. Empfehlenswert ist eine Tour zu den verschiedenen Wasserschlössern und Wasserburgen des Münsterlandes. Das Münsterland ist ein grünes Land. Entlang der Reitwege und den Rad- und Wanderwegen findet der Reisende zahlreiche Möglichkeiten, seinen Hunger und Durst zu stillen mit regionalen Köstlichkeiten.

Wilde Pferde im Münsterland - Dülmen
Wildpferde im Naturschutzgebiet Merfelder Bruch im Münsterland

Pferde des Münsterlandes

Das Münsterland ist ein Pferdeland. Das Münsterland ist Heimat von über 100.000 Pferden! Reiten ist wohl eines der beliebtesten Hobbys der Region. Zahlreiche Reiterhöfe bieten sowohl Reitkurse als auch geführte Ausritte für den Pferdefreund an. Ein Reitausflug durch die schöne Natur des Münsterlandes ist besonders empfehlenswert. Der hohe Stellenwert des Reitsports spiegelt sich auch in den zahlreichen, qualitativ gut besetzten Reitsportveranstaltungen der Region wieder. Im Merfelder Bruch, einem Naturschutzgebiet, lebte eine Herde von Wildpferden, weitgehend ohne menschlichen Einfluss.

Sehenswertes Borken

Von der alten Stadt Borken kann man sehr gut eine Radwanderung in die Niederlande unternehmen. Die Stadt Borken selbst hat schöne Kirchen, fünf Stadttürme und ein Museum. Für aktive Naturen steht das Freizeitbad Aquarius mit Saunalandschaft zur Verfügung. Eine Wanderung entlang des Flüsschen Aa von Isselburg nach Borken, dann weiter bis nach Veelen ist sehr empfehlenswert. Unterwegs trifft man auf imposante Herrenhäuser, Wehrburgen und Wasserschlösser. Eine alte Benedektinerabtei findet man in der Ortschaft Gerleve nahe Borken.

Tödden und Beckum

Von Hopsten am Teutoburger Wald führte früher ein Handelsweg bis in die Niederlande. Entlang des sogenannten Töddenland-Rundwanderweg findet man die Töddenhäuser. In Hopsten gibt es das Töddenmuseum. Im Hopstener Stadtteil Halverde befindet sich eine alte Öl- und Getreidemühle. Ein Naturschutzgebiet ganz in der Nähe trägt den Namen "Heiliges Meer". In Beckum kann man in der Propsteikirche St. Stephanus den wertvollsten Reliquienschrein in Westfalen anschauen. Dazu besitzt die Stadt Beckum im Münsterland ein historisch bedeutsames Rathaus aus dem Jahre 1441. Die Museumsschmiede in Beckum ist ebenfalls sehenswert. Ehemalige Steinbrüche der Region wurden zu Naherholungsgebieten umgestaltet. Kulturinteressierte besuchen das Schloss Nordkirchen, wunderschön gelegen mit großem Park. Es wird auch als "Westfälisches Versailles" bezeichnet. Weitere wichtige Kulturbauten des Münsterlandes sind der Ludgerus-Dom in Billerbek und die Apostelkirche in Münster.


Schloss Nordkirchen- Nordrhein-Westfalen
Schloss Nordkirchen im südlichen Münsterland - "Westfälisches Versailles" genannt

Radwanderweg 100-Schlösser-Route

Das ganze Münsterland bietet zahlreiche Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren. Es gibt sehr viele Radwege im flachen Münsterland. Die bekannteste Radroute des Münsterlandes ist die "100-Schlösser-Route". Das Gesamtlänge diese Rad-Wanderweges beträgt 960 km. Die Route verbindet die unzähligen Burgen, Herrenhäuser und -höfe und natürlich die mehr als hundert Wasserschlösser miteinander.





Bildernachweis

Panthermedia: 5468000 © brudertack
Fotolia: 64264750 © pure-life-pictures
AdobeStock: 268122931 © kathomenden