Ostfriesland - flaches Land am Deich

Radler-Region

Die Region Ostfriesland an der Nordsee, im äußersten Nordwesten von Deutschland, ist ideal für Urlaub, Ferien und Freizeit an der Nordsee und "Hinterm Deich". Man kann am Nordsee-Strand seinen Urlaub verbringen und sich erholen, aber auch das Hinterland ist absolut sehenswert. An der Nordseeküste hat Ostfriesland wunderbare Strände zu anzubieten. Ebbe und Flut schlagen den Takt an der Küste. Vor der Küste sind die sieben ostfriesischen Inseln vorgelagert.

Emder Rathaus - Seehafenstadt Emden
Rathaus in Emden am Dollart - Ostfriesland

Fürs Radfahren geschaffen

Ostfriesland selbst hat für Gäste viel zu bieten. Vor allem das Radwegenetz ist mit 3.500 km hervorragend ausgebaut. Die schöne Landschaft Ostfrieslands an der Nordseeküste ist wie geschaffen für das Radfahren. Ostfriesland ist als sehr eben zu bezeichnen. Da es in Ostfriesland noch viele landwirtschaftliche Betriebe gibt, fährt man mit dem Rad vorbei an Wiesen mit Kühen, Feldern, Äckern, Kanälen und Wasserläufen. Auf den Wiesenflächen der Deiche sieht man oft Herden von weißen Schafen grasen.

Karte von Ostfriesland an der Nordsee

Besonders empfehlenswert für Radler ist der Störtebeker-Radweg entlang der Küste. Die größten Städte des ostfriesischen Festlandes sind Emden, Aurich, Wittmund und Leer. In Ostfriesland sind etwa 450.000 Menschen zu Hause.

Leuchtturm des Nordens

In Ostfriesland, in Campen / Ems, befindet sich der größte Eisengitter-Leuchtturm mit 63 Meter Höhe aus dem Jahre 1891. Noch heute zeigt er den Schiffen auf dem Weg nach Papenburg den Weg. Der Leuchtturm kann auch bestiegen werden. Zwar sind 308 Stufen nicht wenig, doch die Aussicht von der Plattform aus entschädigt für die Mühen.




Modernes und historisches Ostfriesland

Die moderne Nutzung Windkraft spielt an der Ostfriesenküste ein große Rolle. So sieht man einzelne Windräder, aber auch größere Windparks. In Ostfriesland verteilt stehen noch einige Holländer-Windmühlen, die zum Mahlen von Getreide gebaut wurden. Wenige sind noch funktionstüchtig. Meistens können die Windmühlen betreten werden, wenn man mal höflich nachfragt.

Der größte Fischkutter-Hafen ist in der Gemeinde Greetsiel angesiedelt, einem wunderschönen alten Städtchen. Dort findet man alte Giebelhäuser und weitere historische Bauwerke. Ostfriesland besitzt noch ausgedehnte Moorflächen. Dort wurde lange Zeit Torf abgebaut. Die an diesen Moorflächen entstandenen Siedlungen nennt man "Fehnkolonien".

Windmühle in Greetsiel - Ostfriesland
Windmühle in Greetsiel - Ostfriesland

Wasser überall

Nicht nur das Wasser vorm Deich, die Nordsee, prägt das Gesicht dieser Landschaft, sondern auch hinterm Deich bestimmt das Wasser, dass in Bächen, Flüssen und Kanälen durch Ostfriesland fließt, den Alltag. Die kerzengeraden Kanäle sind oft mit Klappbrücken überspannt. In Zeiten des Torfabbaus in Ostfriesland waren die Klappbrücken wegen den vielen Torfkuttern oft in Gebrauch.




Leuchttürme und Gulfhöfe

Auch kulturhistorisch hat Ostfriesland einiges bieten. Neben Windmühlen und Leuchttürmen findet man in Ostfriesland auch Gulfhöfe (ostfriesische Bauernhäuser aus dem 17. Jahrhundert), sowie Schlösser und Burgen. Mit etwa 300 historischen Orgeln in den Kirchen Ostfrieslands verfügt die Region über eine einzigartig hohe "Orgeldichte".

Landkarte von Niedersachsen - Ostfriesland

Sehenswürdigkeiten Ostfriesland

Das "Otto Huus" in Emden, eingerichtet vom Komiker Otto Waalkes, ist eine weitere Sehenswürdigkeit in Ostfriesland. Das Wattenmeer insgesamt, sowie der "Nationalpark Wattenmeer" (seit 2009 UNESCO-Weltnaturerbe), die Seehund-Aufzuchtsstation in Norden-Norddeich und das Ostfriesische Teemuseum in Aurich-Norden sollte man sich nicht entgehen lassen. Von Norden-Norddeich aus werden auch die ostfriesischen Inseln angesteuert. Als technische Meisterleistung kann man das Emssperrwerk bei Gandersum betrachten und bestaunen.

Ostfriesen-Abitur

Das Ostfriesen-Abitur kann man in Wittmund in Ostfriesland ablegen. Prüfungen werden absolviert im Kuhmelken (an der künstlichen Kuh Elsa), im Boßeln (ostfriesische Sportart - Kugeln aus Holz oder Gummi eine Straße entlang rollen), im Paddstockspringen und im Pulen von Krabben.

Tee und Meeresfrüchte

Der Tee ist das Nationalgetränk der Ostfriesen. Er wird mit viel Zucker und mit Sahne verfeinert. Es gibt auch Tee mit Rum. Zahlreiche Märkte und Hof-Feste laden die Besucher ein, sich persönlich von den regionalen kulinarischen Köstlichkeiten zu überzeugen. Dabei spielen die Früchte des Meeres, der Nordsee, eine große Rolle. Ostfriesisches Fachwissen: "Moin!" bedeutet nicht nur "Guten Morgen", sondern auch "Guten Tag". Seen in Ostfriesland werden "Meer" genannt. Das Meer an sich wird Nordsee genannt.


Bildernachweis

Fotolia: 5743853 © S. Krause / 41254109 © lesniewski / 3938389 © O. Smit