Halle in Sachsen-Anhalt

Händelstadt an der Saale

Halle an der Saale in Sachsen-Anhalt zählt mit über 230.000 Einwohnern zu den größten Städten in den "Neuen Ländern". Die über 1.200 Jahre alte Stadt ist ein bedeutender Wirtschaftsstandort in Sachsen-Anhalt. Im 2. Weltkrieg erlitt Halle an der Saale fast keine Schäden, daher ist die Altstadt noch ursprünglich erhalten geblieben.

Graseweg-Haus in Halle an der Saale
Links zentral das Graseweghaus in Halle / Saale

Universitätsstadt

Halle ist eine Universitätstadt und besitzt eine Kunsthochschule auf Burg Giebichstein. Halle an der Saale ist eine wasserreiche und sehr grüne Stadt. Neben der Saale fließt die "Weiße Elster" durch das Stadtgebiet. Einst wurde in der Region von Halle Stein- und Braunkohle abgebaut. Salz wurde aus vorhandener Sole gewonnen. Heute rentiert sich dies nicht mehr.




Geburtsort von G. F. Händel

Halle bezeichnet sich selbst als "Händelstadt". Der bedeutende Komponist Georg Friedrich Händel erblickte im Jahr 1685 in Halle an der Saale das Licht der Welt. In Halle gibt es unzählige Baudenkmale zu entdecken. Die Altstadt zeigt wunderschöne Bauten aus unterschiedlichen Epochen des Mittelalters.

Museum in Halle an der Saale
Halloren- und Salinemuseum in Halle

Hallenser Glockenspiel

In Halle an der Saale befindet sich das größte Fachwerkhaus und das grittgrößte Glockenspiel auf Erden. Burg Giebichstein, der "Rote Turm", das Marktschlösschen und die Residenz sind weitere Highlights der Stadt an der Saale.




Landkarte von Deutschland - Sachsen-Anhalt
Landkarte von Sachsen-Anhalt - Halle / Saale



Bildernachweis

Fotolia: 15099470 © l-pics / 67883563 © nuwanda