Quedlinburg - Weltkulturerbe in Sachsen-Anhalt

Schloss mit Stiftskirche und die Altstadt

Die Stadt Quedlinburg liegt an der Ostseite des Harz in Sachsen-Anhalt, nicht weit entfernt vom Brocken. Seit 1994 trägt die wunderschöne Altstadt, die Stiftskirche und das Schloss die Auszeichnung als UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt besitzt etwa 1.300 Fachwerkhäuser, die im Laufe des Mittelalters innerhalb von sechs Jahrhunderten, die meisten im 17. und 18. Jahrhundert, errichtet wurden.

Altstadt von Quedlinburg
Historisches Rathaus in der Altstadt von Quedlinburg

Das Gebäude mit Namen "Alter Klopstock" ist eines von 16 Häusern aus dem 16. Jahrhundert in Quedlinburg. Die Altstadt von Quedlinburg in Sachsen-Anhalt ist eines der letzten Beispiele einer typischen europäischen Stadt des Mittelalters mit all' ihren Facetten.




Der mittelalterliche Charakter der Altstadt mit Fachwerkhäusern, Türmen, Plätzen und Kirchen konnte bewahrt werden. Nach dem Zusammenbruch der DDR sollte die Altstadt zum größten Teil abgerissen werden, doch die Bürger der Stadt wehrten sich dagegen. Seit dieser Zeit wird die Altstadt von Quedlinburg Zug um Zug saniert.

Fachwerkhäuser der Quedlinburger Altstadt
Fachwerkhäuser in der Quedlinburger Altstadt

Etwa 800 Gebäude in der Quedlinburger Altstadt sind als Einzeldenkmal geschützt. Die Altstadt von Quedlinburg am Harz ist ein wirklich sehr sehenswertes Reiseziel. In der Stiftskirche des Quedlinburger Schlosses auf dem Schlossberg befinden sich sehr wertvolle Kirchenschätze aus dem Mittelalter wie Schmuckbibeln, Bildteppiche und Reliquienkästen. Die "Schätze" werden in der sogenannten Zitter, der Schatzkammer aufbewahrt. Der nach dem 2. Weltkrieg verschollene Domschatz von Quedlinburg ist seit 1993 wieder in der Domschatzkammer der Stiftskirche zu besichtigen.

Landkarte von Sachsen-Anhalt - Quedlinburg

Bildernachweis

Shutterstock: 156087614 © H. Kueverling
Fotolia: 47280721 © U. Graf