Schlösser und Parks in Potsdam und Berlin

Erbe der preußischen Kurfürsten und Könige

Seit 1990 tragen ausgewählte Schlösser und Parks in Berlin und Potsdam den Schutzstatus eines Welterbes der UNESCO. Das Schloss "Sanssouci" ist das älteste Schloss der Potsdamer und Berliner Schlösserlandschaft. Schloss Sanssouci stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und ist als verhältnismäßig schlichtes Schloss zu bezeichnen. Zum Schloss gehört ein riesiger Park.

Glienicker Schloss in Wannsee - Steglitz-Zehlendorf
Schloss Glienicke in Berlin

Im Laufe der Zeit wurde die gesamte Anlage des Schlosses Sanssouci immer wieder ausgebaut und erweitert. Auch der berühmte Architekt Karl-Friedrich Schinkel war an der Schlossanlage tätig. Als typisches Schloss des 18. Jahrhunderts wird das Schloss Sanssouci als "preußisches Versailles" bezeichnet.




Ebenfalls zum Schlösserensemble von Berlin und Potsadm wurde von der UNESCO das Babelsberger Schloss mit Parkanlage als Welterbe geschützt. Das Marmorpalais und das Schloss Cäcilienhof am Heiligen See sowie der "Neue Garten" am Heiligen See wurden unter Schutz gestellt.

Schloss Pfaueninsel - Steglitz- Zehlendorf
Schloss Pfaueninsel in der Havel - Wannsee Berlin

Insgesamt bieten die Potsdamer Parks etwa 150 Bauwerke, die in der Zeit vom 18. Jahrhundert bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurden und heute den Welterbestatus tragen. Auf Berliner Gebiet ist das Schloss Glienicke, von Karl-Friedrich Schinkel erbaut, sowie das Palmenhaus und Kavaliershaus der Pfaueninsel dem Weltkultuerbe zugehörig. Der zugehörige Park wurde vonm berühmten Pflanzenforscher und Landschaftsgestalter "Lenné" konzipiert.