Wieskirche in Oberbayern

Wallfahrtskirche "Die Wies"

Die Wallfahrtskirche, die Wieskirche befindet sich in Steingaden in Oberbayern. Im Jahr 1983 wurde "Die Wies" von der UNESCO in die Welterbeliste aufgenommen. Die Wieskirche wurde Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut und im Jahr 1754 zur Kirche geweiht. Ein Abt des Prämonstratenser-Ordens hatte den Bau der Kirche veranlasst. Bis zur Fertigstellung der Kirche war das Gnadenbild Jesu Christi im nahen Kloster untergebracht.

Wallfahrtskirche Wieskirche in Steingaden
Wieskirche - Wallfahrtskirche im bayerischen Steingaden

Das - Gnadenbild des Gegeißelten Heilandes - war schon vor Errichtung der Kirche das Ziel vieler gläubiger Wallfahrer. Millionen von Gläubigen haben seitdem eine Wallfahrt zur Wieskirche in Steingaden unternommen.

Gnadenbild Jesu Christi

Heute die Wieskirche in erster Linie als UNESCO-Weltkulturerbe bekannt. Im Mittelalter jedoch hatte der christliche Glauben und damit auch der Wallfahrtsort im oberbayerischen Steingaden noch einen viel stärkeren Stellenwert in der meist armen Gesellschaft. Noch heute ist das Gnadenbild Jesu Christi, die Wieskirche, regelmäßig das Ziel der Wallfahrer.




Die Wieskirche wurde im Baustil des Rokoko errichtet. Geschaffen wurde das heutige Weltkulturerbe von den Wessobrunner Brüdern Johann Baptist und Dominikus Zimmermann.

Landkarte von Bayern

Bildernachweis

Fotolia: 48559034 © Artalis-Kartographie / 4621461 © E. Shelesnjak