Orthodoxe Religion und Kirche in Griechenland

Vom Heiligen Paulus christianisiert

Die christliche Religion breitete sich vom Nahen Osten über ganz Europa aus. Auch die Bürger Griechenlands bekannten sich alsbald zum christlichen Glauben. Der Apostel Paulus soll Griechenland den orthodoxen Glauben gebracht haben.

Orthodoxes Kreuz

Zunächst war Griechenland aber dem weströmischen Patriarchat unterstellt. Im Jahre 733 wurde Griechenland schließlich dem orthodoxen Patriarchat von Konstantinopel zugeordnet.

Sieben Mysterien der Griechisch-Orthodoxen Kirche

In der griechisch-orthodoxen Kirche gibt es sieben sogenannte Mysterien. Dieses ist Vergleich mit den Sakramenten der katholischen Kirche.

die Mysterien

  • 1. Taufe - Mysterium der Erleuchtung
  • 2. Myronsalbung - Mysterium der Versiegelung (folgt nach Taufe)
  • 3. Eucharistie-Kommunion - Mysterium des heiligen und kostbaren Leibes und Blutes des Herrn
  • 4. Buße - Mysterium der Sündenvergebung
  • 5. Ordination - Mysterium der Handauflegung
  • 6. Ehe - Mysterium der Krönung
  • 7. Krankensalbung - Mysterium des Heiligen Öls

Religion in Griechenland - standhaft im Glauben

Nach dem Eroberung Konstantinopels und dem Ende der byzantinischen Herrschaft im Jahre 1453 durch die Osmanen wurde auch Griechenland von den Osmanen überrannt. Viele Mönche und Kirchenleute flüchteten in unzugängliche Regionen Griechenlands wie zum Berg Athos und den Meteora-Klöstern. Obwohl die Osmanen Griechenland beherrschten blieb der orthodoxe Glauben fest in der griechischen Seele verankert.

Seit 1975 ist der Orthodoxe Glauben im Grundgesetz von Griechenland als Staatsreligion festgeschrieben. Nach dem Abzug der Osmanen wurde die griechisch-orthodoxe Kirche erst im Jahre 1833 selbstständig (autokephal). Dieser Status wurde vom ökumenischen Patriarchat im Jahre 1850 anerkannt.

Kirche auf Santorini
Kirchenkuppel auf Santorin

Der Patriarch der griechisch-orthodoxen Kirche hat seinen Sitz heute wie damals in Konstantinopel bzw. dem heutigen Istanbul. Es gibt auch griechisch-orthodoxe Kirchen außerhalb von Griechenland. Dies sind in der Regel Gemeinden von griechischen Auswanderern.

Erzbischof von Athen und Griechenland

Es gibt rund 9 Millionen gläubige Christen der Orthodoxen Kirche in Griechenland. Das Kirchenoberhaupt ist der Erzbischof von Athen und ganz Griechenland (ausgenommen Dedokanes, Kreta und Berg Athos). Seit 2008 ist Hieronymus II. mit diesem Amt betraut. Die Wahl zum Erzbischof fand Anfang Februar im Jahre 2008 statt. Schon am 16. Februar 2008 wurde er zum Erzbischof von Athen und ganz Griechenland geweiht.



Historisch gewachsen - Konstantinopel hat das Sagen

Dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel unterstehen aus historischen Gründen einige Metropolien (Bistümer) auf dem griechischen Staatsgebiet. Dies ist die Kirche der Insel Kreta und die fünf Metropolien des Dedokanes (die Kirchen der Inseln Symi, Karpathos, Rhodos, Kalymnos und Kos).

Kirche auf der Insel Karpathos
Orthodoxe Kirche auf der griechischen Insel Karpathos

Unter der geistlichen Obhut Konstantinopels

Die Kirche der Insel Patmos und die Mönchsrepublik Berg Athos stehen unter der geistlichen Obhut des Ökumenischen Patriarchats non Konstantinopel. Die Mönchsrepublik hat derzeit 20 besetzte Klöster. Die Mönchsrepublik verwaltet sich selbst, es gibt sogar eine Mönchsregierung. Vom griechischen Staat wird ein Gouverneur für den Berg Athos ernannt, der die politische Verantwortung für die zivile Verwaltung inne hat.