Wales in Großbritannien

An der Irischen und keltischen See

Wales ist der kleinste Landesteil des Vereinigten Königreichs mit einer Fläche von 20.735 km². Wales mit der Hauptstadt Cardiff liegt im Südwesten der Britischen Insel. In Wales mit seinen etwa 3,1 Millionen Einwohnern, wird sowohl Englisch als auch Walisisch gesprochen. Die Landschaft ist, gerade im Norden, als Region mit mittelhohen Bergen zu bezeichnen. Die Cambrian Mountains ziehen sich von Nord nach Süd durch die Region westlich von England. Der Cader Idris ist mit einer Höhe von 892 Meter der bekannteste Berg in Wales, der Mount Snowdon ist mit einer Höhe von 1.085 Meter der höchste Berg. Die Landschaft von Wales wird geprägt von meist kleinteiligen Kulturflächen. Dort weiden vernehmlich Schafe und Kühe. Die Landschaftsform ist allgemein als hügelig zu bezeichnen.

Mittelalterliche Burg Conway Castle in Wales am Conwy River
Conwy Castle in der Grafschaft Gwynedd in Wales

Abwechslungsreiche Landschaften

Wales ist ein beliebtes Reiseziel in Großbritannien. Vor allem Briten aus England, Schottland und Nordirland verbringen gerne ihren Urlaub in Wales. Obwohl Wales der kleinste Landesteil von Großbritannien ist, gibt es dort etwa 600 Burgen, Schlösser und Klosterruinen zu entdecken. Die Meeresküste von Wales an der Irischen See und Keltischen See besitzt eine Länge von etwa 1.200 Kilometer. Die Küste ist vielfältig und reicht von schroffen und zerklüfteten Felsenlandschaften, bis zu Salzwiesen und Sandstränden. Entlang der Küstenlinie von Wales gibt es urige, Städtchen und kleine Fischergemeinden zu entdecken. Drei Nationalparks schützen die wertvollen Naturregionen von Wales. Entlang der Küste gibt es eine vom Meer geprägte Flora und Fauna zu entdecken.




Grüne Idylle mit Bergen und Seen

Der Norden von Wales wird geprägt und Bergketten und einsamen Tälern. Ab und an unterbricht ein Bergdorf die grüne Idylle. Abgesehen den Bergen, wird das Land in Nordwales von unzähligen Wasserläufen und Seen geprägt. Zahlreiche Burgen gibt es im Norden zu entdecken. Der Süden von Wales ist eher flach ausgebildet und ist mehr maritim geprägt. In Südwales befindet sich auch die Hauptstadt Cardiff. In der grünen Mitte von Wales prägen die Cambrian Mountains das Landschaftsbild. An der Küste gibt es Hafenstädte und kleine Fischerdörfer. Beliebte Wanderwege ziehen sich an der walisischen Westküste entlang. Im äußersten Südwesten von Wales, gibt es, neben zahlreichen, kleinen Gemeinden, auch Sandstrände zu entdecken.

Penmon Lighthouse in Wales
Leuchtturm vor Puffin Island an der nördlichen Küste von Wales

Roter Drache und Heiliger David

Als Erbe der walisisch-keltischen Mythologie, ziert ein roter Drache die Flagge von Wales. Der Drache wurde mittlerweile zu einem echten Wahrzeichen der Waliser. Einmal im Jahr wird in Wales der Saint David's Day gefeiert. So wie in Irland der Heilige Patrick den Glauben auf die Insel gebracht hat, soll der Heilige David das Christentum in Wales verbreitet haben. Der Heilige David ist der bedeutendste Nationalheilige der Waliser.

Blutige Eroberung

Bis um das Jahr 400 nach Christus war das heutige Wales Teil des Römischen Reiches. Nach dem Abzug der Römer versuchten immer wieder von Osten kommende Belagerer, das Land einzunehmen, was aber nicht gelang. Erst die Normannen im 11. Jahrhundert eroberten nach und nach die Region. In der Folgezeit kam es immer wieder zu Kriegen zwischen Engländern und Walisern. Erst im 16. Jahrhundert erlangte man den Frieden zwischen England und Wales. Waliser sind als starrköpfig und eigensinnig verschrien. Wer jedoch freundlich Kontakt zu den Walisern aufnimmt, spürt die aufrichtige Herzlichkeit der Menschen.

Hafenstädtchen Tenby in Wales
Tenby Harbour an der Südwestküste von Wales

Tradition und Christentum

Die Region im Südwesten der Britischen Insel kann auf eine kämpferische, vorchristliche Vergangenheit zurückblicken. Zu Zeiten der Römer vor etwa 2.000 Jahren wurde das heutige Wales von den Römern besetzt. In den Folgezeit wurde das Christentum verordnet. Nach dem Verschwinden des Römischen Weltreichs kehrte man jedoch nach und nach zu den keltischen, überlieferten Traditionen zurück. Druiden sollen sehr mächtig gewesen sein. Doch ab dem 6. Jahrhundert kehrte das Christentum wieder nach Wales zurück und konnte sich letztendlich durchsetzen. Das Erbe der vorchristlichen Kultur und Tradition ist jedoch noch heute fest in der walisischen Volksseele verankert.




Sportliche Aktivitäten in Wales

Wales ist als wahres Wander-Eldorado zu bezeichnen. Zahlreiche Wanderwege führen durch meist noch unberührte, abwechslungsreiche und urige Landschaften, bergauf und bergab. Sowhl im Landesinneren, als auch entlang der Küste, gibt es eine wunderschöne Landschaft zu Fuß zu erkunden. Golfspielen und Reiten besitzen einen hohen Stellenwert bei den Walisern. Für Mountain-Biker wurden zahlreiche Mountainbike-Strecken ausgewiesen. Entspannte Radtouren mit der Familie sind natürlich ebenso möglich. An der Küste von Wales ist Wassersport angesagt. Wasser spielt eine große Rolle in Wales. Zahlreiche Seen und Flüsse gibt es zu erkunden. Dort ist das Angeln sehr beliebt.




Landkarte von Großbritannien - Wales
Flagge von Wales


Größere Städte in Wales

  • Barry
  • Bridgend
  • Cardiff
  • Cwmbran
  • Neath
  • Newport
  • Swansea
  • Wrexham



Bildernachweis

Fotolia: 70243629 © samott / 81316958 © R. Lo Savio / 47347689 © K. Eaves