Newry im County Armagh / Down in Nordirland

Eine Stadt mit Geschichte

Die Stadt Newry ist die drittgrößte Stadt in Nordirland. Sie liegt teilweise im County Armagh und zum Teil im County Down. Die Stadt Newry hat derzeit ca. 27.500 Einwohner. Newry liegt inmitten einer geschichtsträchtigen und mystischen Landschaft.

Kirche St. Catherine in Newry im County Armagh
St. Catherine Church in Newry

Die Stadt Newry wurde im Jahre 1144 nach Christus gegründet, in der Nähe des späteren Zisterzienser-Klosters Newry Abbey. Newry ist trotz des Namens eine der ältesten Städte in Nordirland. Newry ist bekannt als sehr gute Einkaufsstadt. Heute hat sich Newry wieder von der Wirtschaftsflaute vergangener Jahrzehnte erholt. Es wurde viel Geld in die Infrastruktur der nordirischen Stadt Newry investiert. Heute pulsiert das Leben in Newry wieder.




Newry - inmitten einer Traumlandschaft

Die Stadt liegt zwischen den Mourne Mountains und der vulkanischen Landschaft des "Ring of Gullion". Entlang des "Ring of Gullion" gibt es einen wunderschönen Rundwanderweg. Am Wegrand liegen malerische Dörfer und Kulturdenkmäler. Ein Teil des Weges führt durch das Areal des "Derrymore House" nahe Bessbrook, vor den Toren Newrys.

Mit St. Patrick fing alles an

Der Heilige Patrick soll eine Eibe am Ufer des Sees Carlingford Lough gepflanzt haben. An diesem Ort soll die Stadt Newry entstanden sein. Das vom Heiligen Patrick gegründete Kloster wurde im Jahre 1162 mitsamt der Eibe durch ein Feuer zerstört.

Craigmore Viadukt nördlich von Newry in Nordirland
Nach dem Regen - Craigmore Viadukt - nördlich von Newry

Normannen!

Im 12. Jahrhundert kamen die Normannen nach Newry. In Newry wurde eine Burg gebaut, die aber wieder zerstört wurde. Bis zum Jahre 1578 wurde sie dann wieder aufgebaut. In Newry steht eine der ältesten protestantischen Kirchen der grünen Insel; Die nordirische Stadt besitzt zwei der ältesten Kirchen in ganz Irland.

Verbrannte Erde in Newry

Im Jahre 1689 zündete der katholische König Jakob II., nach der erfolglosen Belagerung der Stadt Derry, auf dem Rückzug die Stadt Newry an. Nur sechs Häuser und die Burg überstanden den Brand. Die nordirische Kleinstadt wurde bald wieder aufgebaut und besaß in der Folge einen der wichtigsten Häfen der ehemaligen Provinz Ulster. Besonders mit England florierte der Handel. In dieser wirtschaftlichen Blütezeit von Newry wurden viele imposante Gebäude und öffentliche Plätze in Newry gebaut.




Newry, ein Grenzfall

Das im Jahre 1893 gebaut Rathaus von Newry ist sehenswert durch seine ungewöhnliche Bauweise auf einem Brückenbogen. Da der Fluss die Grenze zwischen den Grafschaften Down und Armagh bildete und noch bildet, und jede Seite das Rathaus der Stadt haben wollte, wurde das Rathaus über den Grenzfluß gebaut.

Newry, die Handelsmetropole

Schon in früheren Zeiten lag Newry recht verkehrsgünstig; so profitierte Newry auch von der Nord-Süd-Eisenbahnverbindung und den Wasserstraßen. Dadurch siedelte sich im 19. Jahrhundert Industrie in und um Newry an. Newry war damals bekannt für seine Flachsspinnereien. Die Newry Mills befanden sich im Westen der Stadt. Mit dem Niedergang des Güterverkehrs auf Wasser und Schiene versank auch Newry in die Bedeutungslosigkeit, die Industriebetriebe verabschiedeten sich aus Newry. Belfast war nun die industrielle und wirtschaftliche Metropole im Norden von Irland.

Mourne Wall nahe Newry in Nordirland
Mourne Wall in den Mourne Mountains

Mourne Mountains mit Mourne Wall

Die Mourne Mountains, die an die Stadt Newry grenzen, haben als Besonderheit eine 35 Kilometer lange Trockenmauer zu bieten. Die Mauern können bis fast 2,5 Meter hoch sein; die Breite des Gemäuer ist maximal 1 Meter. Die "Mourne Wall" umschliesst ein Gebiet von 36 km² innerhalb der Mourne Mountains. Die Mauer überquert dabei 15 Gipfel, darunter auch der höchste Berg in ganz Nordirland, den Slieve Donard. Der Slieve Gullion hat eine Form wie ein riesiger Walfisch in einer hügeligen Landschaft. Auch Moorflächen gibt es dort, ebenso landwirtschaftlich bewirtschaftete Flächen.

Landkarte von Irland und Nordirland - Newry

Shopping in Newry

Newry besitzt viele Einkaufszentren und gehobene Shops, gerade im Bereich der Hill Street. Donnerstags und Samstags findet ein Wochenmarkt statt. Newry, die Stadt die schon immer ein Handelszentrum war, ist es bis heute geblieben. Die gemütliche Stadt an den Mourne Mountains bietet exzellente Restaurants, Bars und Pubs. Auch das Übernachten ist in der Stadt relativ günstig und gut (z.B. wenn man in die Mourne Mountains zum Wandern möchte) möglich. Es gibt aber auch Hotels der gehobenen Preisklasse.

Newry stand am 29. Juli 2010-2020 im Mittelpunkt der Interesse in Irland. Die Regierungschefs von Nordirland und Irland gaben an diesem Tag den Newry-Bypass frei; damit war die Autobahnverbindung zwischen Belfast und Dublin fertiggestellt. Rund um Newry befinden sich sehr gut Golfplätze. Auch die nahen Mourne Mountains ziehen viele Touristen in die Stadt.

Highlights am Newry Town Trail

Der Newry Town Trail führt den Besucher der Stadt entlang der Sehenswürdigkeiten. So verpasst man keine Sehenswürdigkeit der nordirischen Stadt. Architektonisch hat Newry einiges zu bieten. Sehenswürdigkeiten in der Stadt Newry ist die St Mary's Kirche aus dem Jahre 1819, die einen sehr hohen Turm besitzt. Auch die Kathedrale in der Hill Street ist ein beeindruckendes Gebäude.

Carlingford Lough

Newry, nordwestlich des Carlingford Lough gelegen, liegt inmitten einer wunderschönen Landschaft. Der Carlingford Lough ist kein abeschlossener Binnensee, sondern eine tief ins Land einschneidende Meeresbucht. Durch die nordirische Stadt fließen sowohl der Newry Canal, als auch der Newry River. Beide Wasserläufe vereint münden schließlich in den Carlingford Lough. An der Meeresbucht gibt es zahlreiche Salzwiesen und eine reichhaltige Vogelwelt zu entdecken.


Bildernachweis

Shutterstock: 650963380 © drakkArts Photography / 143846485 © stenic56
Panthermedia: A5239081 © nicht mehr verfügbar