Christ Church Cathedral - Dublin

Anglikanische Kirche in der irischen Hauptstadt

Zu den ältesten, bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Dublin zählt die anglikanische Christ Church Cathedral. Der Grundstein zur Kirche wurde im Jahre 1030 von dem Wikinger "Sistric" gelegt. Die Christ Church Cathedral ist somit seit 1.000 Jahren ein Ort der Ruhe und des Gebetes.

Anglikanische Christ Church Cathedral
Christ Church Cathedral in Dublin - Irland

Strongbow!

Die Christ Church Cathedral in Dublin ist ein gut besuchter Wallfahrtsort, da sich im Inneren der Kathedrale das Grab von Richard de Clare (Strongbow) befindet, der als englischer Heerführer des 12. Jahrhunderts Siege in Ostirland gegen die irischen Rebellen errang. Wie der Name verrät, war Richard de Clare von normannischem Geblüte.

Kunstwerk des viktorianischen Mittelalters

Zu Zeiten der Gründung der Christ Church Cathedral war die Kathedrale noch eine kleine Holzkirche, die mehrmals dem Feuer zum Opfer fiel. Zu einer Kirche aus Stein wurde die Christ Church Cathedral erst nach der Ankunft der Anglo-Normannen in Irland (ab dem 12. Jahrhundert). Sie bauten die Kirche neu als solides Steingemäuer auf. Daher wird die Christ Church Cathedral architektonisch als "normannische Kathedrale" bezeichnet.

Anglikanische Christ Church Cathedral in Dublin
Christ Church Cathedral in Dublin

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Christ Church Cathedral immer wieder erweitert und vergrößert. Die größte Maßnahmen zur Restaurierung der Kathedrale wurden während der viktorianischen Zeit im 19. Jahrhundert durchgeführt. Die Engländer, das britische Königshaus, hatte zu dieser Zeit das Sagen in Irland und Dublin.

Erinnerung an die die "Schlacht am Boyne River"

An und in der Kirche gibt es zahlreiche architektonische Feinheiten zu entdecken, die aus den verschiedenen Epochen des Mittelalters stammen. Äußere Gebäudebereiche der Christ Church Cathedral sind über einen bebauten Torbogen verbunden. Unter dem Bogen führt eine Straße hindurch (siehe obiges Bild).

Im Inneren der Kirche zeigt die Krypta wahre Schätze der irischen Geschichte. So ist dort eine vergoldete Tafel von William III. (von Oranien-Nassau) aus dem 17. Jahrhundert zu sehen, zu Ehren des Sieges in der legendären "Schlacht am Boyne River". Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Christ Church Cathedral in Dublin erneut restauriert und ist seitdem für Gläubige und Touristen zugänglich.