Dunluce Castle im County Antrim - Nordirland

Burgruine in Nordirland

Dunluce Castle zählt zu den imposantesten Burgruinen der irischen Insel. Gelegen ist Dunluce Castle in Nordirland im County Antrim. Dort thront die Burgruine Dunluce Castle auf einem Felsen an der schroffen Nordküste der irischen Insel. Das berühmte Seebad Portrush befindet sich ganz in der Nähe, ebenso der Giant's Causeway. Schon vor 2.000 Jahren soll sich an gleichem Ort ein Ringfort befunden haben.

Dunluce Castle - Grafschaft Antrim
Dunluce Castle an der Küste von Antrim - Nordirland

Normannische Burg auf dem Felsen

Das Dunluce Castle im nordirischen County Antrim in der heutigen Form wurde im 14. Jahrhundert von Normannen errichtet. Andere Quellen behaupten, das Richard de Burgh, der Earl of Ulster, die Burg schon früher bauen ließ. Die beiden Rundtürme der Burgruine Dunluce Castle sind wahrscheinlich schon vor den heute sichtbaren Burgmauern erbaut worden. Experten sagen, dass Dunluce Castle eine ganze Reihe von verschiedenen Baustilen zeigt. Im Laufe der Jahrhunderte hat wohl jeder Burgherr seine Spuren in und an der Burg hinterlassen.

Ein begehrter Wohnort

Die Burg war im Mittelalter hart umkämpft, die Besitzer wechselten mehrmals im Laufe der Zeit. Letztendlich blieb Dunluce Castle in den Händen des McDonnell-Clans, der aus Schottland auf die irische Insel kam.

Die Schätze des Meeres und Dunluce Castle

Ende des 16. Jahrhunderts sank nahe Dunluce Castle am Giant's Causeway ein spanisches Schiff mit Namen Girona mit wertvoller Fracht. Die Beute (zwei Schatztruhen) wurde für den weiteren Ausbau von Dunluce Castle verwendet. Reste des Schatzes befinden sich heute im Ulster Museum in Belfast. Die Schiffskanonen wurden nach Dunluce Castle geschafft und dienten fortan der Verteidigung der Burg. Es wird berichtet, das Dunluce Castle für das damalige Zeitalter sehr komfortabel ausgestattet war mit feinen Möbeln, Tapeten und einer Bibliothek.

Burgruine Dunluce Castle an der Küste von Antrim
Burgruine von Dunluce Castle - bedrohlich nahe an der Küste

Lebensgefahr durch das Abrutschen von Dunluce Castle

Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Burg im heute nordirischen County Antrim verlassen. Wahrscheinlich gab es Probleme mit der Standsicherheit von Dunluce Castle; ein Abrutschen ins Meer drohte. Im 18. Jahrhundert wurden erste Stabilisierungsmaßnahmen für Dunluce Castle durchgeführt, die aber nicht sehr viel nützten. So werden auch heute noch Stabilisierungsmaßnahmen an der Burgruine durchgeführt, um den Bau vor dem Absturz zu bewahren.




Landkarte von Irland und Nordirland - Grafschaft Antrim

Ohne Moos nichts los

Nach der Niederlage der irischen Armee gegen Wilhelm von Oranien in der berühmten Schlacht am Boyne (1690) verarmte der McDonnell-Clan zusehends. Die fehlenden finanziellen Mittel zur Instandhaltung von Dunluce Castle dürften ein Grund für das Verlassen der Burg gewesen sein.

Versteck in den Felsen

An der Meeresbrandung unterhalb von Dunluce Castle befindet sich eine Meeresgrotte, die als Versteck für Boote gedient haben soll. Schon vor dem Bau der Burg sollen sich verfolgte Menschen in den Meeresgrotten der Steilküste versteckt haben. Dunluce Castle ist heute noch immer im Besitz der McDonnell-Familie; verwaltet wird die Burg-Ruine seit 1928 vom nordirischen Staat. Dunluce Castle ist ganzjährig für Besucher geöffnet. Es werden auch Führungen durch Dunluce Castle angeboten.




Bildernachweis

Shutterstock: 157169381 © P. Leclerc
Panthermedia: A3839388 © G. Scott