Isle Royale Nationalpark in Michigan - USA

Im Land der Großen Seen - Lake Superior

Der Isle Royale Nationalpark befindet sich ganz nah an der kanadischen Grenze im Norden des Lake Superior in Michigan. Der Nationalpark umfasst eine Insel im Lake Superior - Great Lakes, im Nordosten der Vereinigten Staaten, unmittelbar an der Grenze zu Kanada. Die nächste Stadt an der Isle Royale - Insel ist Thunderbay, in der kanadischen Provinz Ontario gelegen.

Rock Harbor Lighthouse - Isle Royale Lighthouse
Rock Harbor Leuchtturm auf der Insel "isle Royale" - Michigan

Die Gesamtfläche des Isle Royale Nationalparks beträgt 2.183 km². Der Isle Royale National Park wurde im Jahre 1940 gegründet und wird jährlich von bis zu 18.000 Touristen besucht.




Hauptinsel "Isle Royale"

Die Hauptinsel Isle Royale ist 13 Kilometer breit und 72 Kilometer lang. Die Insel besitzt eine stark zerklüftete Küste. Der für nordamerikanische Verhältnisse sehr kleine Isle Royale Nationalpark besteht zu fast 75% aus Wasserflächen. Im Sommer kann die Insel mit Fähren ansteuert werden. Im Winter ist dies wegen des rauen Klima und des Packeis des Superior nicht möglich.

Tierwelt des Nationalparks

Die wilden Tiere kamen wahrscheinlich in der Winterzeit über das Eis auf die Insel. Die auf der Insel "Isle Royale" lebenden Elche und die etwa 25 Wölfe können die Insel nur verlassen, wenn der Lake Superior im Winter zugefroren ist. Weiter findet gint auf der Insel Biber und zahlreiche Vogelarten zu entdecken. In den Gewässern des Isle Royale Nationalparks sind viele Fischarten gezählt worden.

Isle Royale Nationalpark - Lake Superior
Landschaft im Isle Royale Nationalpark - Michigan

Von der UNESCO wurde der Isle-Royale-Nationalpark in Michigan als "Internationales Biosphärenreservat" ausgezeichnet. Um die Hauptinsel herum befinden sich ca. 200 sehr kleine Inselchen, dazu die unzähligen kahlen Felsen, die sich aus dem See erheben.

Wälder von Isle Royale - letzte Rettung

Vor der Ankunft der "Weißen" wurde von den "Native Americans" Kupfer aus den Steinen der Insel extrahiert. Die "Weißen" kamen im 19. Jahrhundert als Holzfäller auf die Insel. Sehr viele Bäume wurden gefällt. Der Holzeinschlag, dazu noch eine Feuerkatastrophe im Jahre 1936, führten dazu, dass große Teile der Wälder nun zerstört waren. Das Leben auf der Insel lohnte sich wirtschaftlich nicht mehr; schließlich wurde Isle Royale von den Menschen verlassen. Vier Jahre später, im Jahre 1940, wurde die Insel schließlich als Teil des Isle Royale Nationalparks geschützt.