Honduras in Mittelamerika

Bergland, Regenwald und die Maya

Der Staat Honduras liegt an der Atlantikküste in Mittelamerika mit einem relativ schmalen Zugang im Südwesten zum Pazifik. Das mittelamerikanische Land ist als bergig zu bezeichnen, abgesehen von unmittelbaren Küstenbereichen. Nur im Osten von Honduras befindet sich am Karibischen Meer eine weit ins Land vordringende, wasserreiche Sumpf- und Lagunenlandschaft. In den Gebirgslandschaften von Honduras streckt sich der Berg "Cerro Las Minas" mit einer Höhe von 2.870 Meter am weitesten dem Himmel entgegen. Im Tiefland von Honduras herrscht tropisches Klima vor. In den Höhenlagen ist das Klima etwas milder.

Landkarte von Jamaika in Mittelamerika

Klicken Sie auf die Landkarte von Honduras, um eine größere Darstellung zu erhalten.

Regenwald in Gefahr

Das mittelamerikanische Land besitzt ausgedehnte Regionen mit unberührtem Regenwald, mit einer vielfältigen Flora und Fauna. Teilbereiche des Regenwaldes wurden schon vor vielen Jahren von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet. Die einzigartigen Wälder sind jedoch durch maßlosen Holzeinschlag zur Gewinnung von Edelhölzern äußerst gefährdet. Am Karibischen Meer vor der Küste befinden sich eine wertvolle Korallenlandschaft, rund um die vorgelagerten, kleinen Inseln.

Ruinenstadt Copan in Honduras
Maya-Zeugniss aus Stein - Ruinenstätte Copán

Honduras in schwieriger Lage

Die Bevölkerung von Honduras ist zu großen Teilen als sehr arm zu bezeichnen. Zahlreiche Menschen verlassen das Land. Ziel ist meist die USA im Norden. Dennoch leben noch rund 9,3 Millionen Menschen in Honduras. Die Hauptstadt des Landes ist Tegucigalpa, zentral südlich im mittelamerikanischen Land gelegen. In der Hauptstadt sind etwa eine Million Menschen zu Hause. Die Amtssprache in Honduras ist Spanisch. Die Infrastruktur des Landes ist als schlecht zu bezeichnen, die medizinische Versorgung ist unterdurchschnittlich, ebenso der Bildungsbereich. Insgesamt ist die Lage im Land als schwierig zu bezeichnen.

Maya!

Vor mehr als Tausend Jahren erstreckte sich das Reich der Maya bis nach Honduras. Die Ruinenstätte der Maya mit Namen "Copán", ganz im Westen von Honduras, wurde im Jahr 1980 als Weltkulturerbe von der UNESCO ausgezeichnet.