Thousand Islands Nationalpark - Ontario

Tausend Inseln im Strom

Der Thousand Islands Nationalpark in der kanadischen Provinz Ontario trug bis zum Jahr 2013 den Namen "St. Lawrence Islands Nationalpark". Der Nationalpark wurde umbenannt, um den Namen der geschützten Region im Namen zu tragen. Der Park ist ein kleiner Nationalpark inmitten der Thousand Islands, einer riesigen Inselgruppe am Ontariosee in Ostkanada. Die "Tausend Inseln" liegen am Übergang des Lake Ontario in den St. Lorenz-Strom, welcher die "Großen Seen" verlässt auf seinem Weg zum Atlantik. Die Thousand Islands befinden sich im Grenzgebiet USA - Kanada in der kanadischen Provinz Ontario. Der Nationalpark wurde im Jahre 1904 ausgewiesen als erster Nationalpark östlich der Rocky Mountains. Jedes Jahr besuchen etwa 80.000 Touristen den Thousand Islands National Park im Südosten der kanadischen Provinz Ontario.

Blick über die Thousand Islands
Wasserlabyrinth durch die bewaldeten Thousand Islands

Kleine und gefährdete Inselwelt am Ontariosee

Der Thousand Islands Nationalpark umfasst 21 Inseln mit einer Gesamtfläche von 9 km² und ist damit der kleinste der kanadischen Nationalparks. Das Schutzgebiet befindet sich zwischen den Städten Brockville und Kingston. Der Nationalpark soll den Besucher nachhaltig erfreuen und Erholung verschaffen. Gleichzeitig sollen die Tiere und die Pflanzenwelt im Thousand Islands Nationalpark dauerhaft geschützt werden. Tatsächlich kommen im Nationalpark einige sehr seltene und bedrohte Arten der Flora und Fauna vor.




Geschichte der Thousand Islands

Am Mallorytown Landing befindet sich das Visitor Center des geschützten Gebietes. Dort sind ständig Ausstellungen zu sehen; man erfährt wichtige und interessante Informationen zum Thousand Islands Nationalpark. Ein Wanderweg führt vom Visitor Center aus rein in den Nationalpark. In der Bibliothek des Visitor Centers kann man nachlesen, welche Menschen in der Region des Nationalparks, der "Thousand Islands" früher lebten. Nach den "First Nations" waren dies königstreue Briten, die ein Stück Land als Geschenk erhielten für ihre militärischen Dienste im Namen des "Empires" während der amerikanischen Revolution.

Großer Besucherandrang führt zu Problemen

Der Thousand Islands Nationalpark liegt verkehrstechnisch günstig an einer Hauptverkehrsachse zwischen den USA und Kanada und ist mit einem Fahrzeug leicht zu erreichen. Die Grenze zu den Vereinigten Staaten läuft mitten durch die Region von Thousand Islands. Der Besucherstrom im Nationalpark ist verhältnismäßig hoch. Für den kleinflächigen Nationalpark ist die Gefahr groß, dadurch aus dem ökologischen Gleichgewicht zu geraten. Viele Pufferzonen gibt es nicht im Nationalpark, dafür ist er zu klein. Nur eine intelligente Besucherlenkung kann die Ökosysteme des Schutzgebiets nachhaltig bewahren.

Vollbesetztes Ausflugsschiff auf dem St. Lorenz-Strom
Amerikanisches Ausflugsschiff in der Urlaubsregion der Thousand Islands

Gefährdetes Ökosystem im Süden von Kanada

Seltene Tierarten bilden zunehmend im Nationalpark isolierte Populationen, Inselpopulationen aus, da unzählige der geeigneten Lebensräume außerhalb des geschützten Gebietes nachhaltig zerstört wurden. Durch den fehlenden Gen-Austausch sind die Inselpopulationen im Thousand Islands Nationalpark, in erster Linie die gefährdeten Tierarten, auf lange Dauer wahrscheinlich nicht überlebensfähig.




Der Klimawandel und eingeschleppten Arten aus anderen Regionen der Erde gefährden die einheimische Artenvielfalt zusätzlich. Die Wasserqualität wird zunehmend schlechter. Ob Öle oder Pestizide und weitere Gifte - dem Nationalpark, der gesamten Natur der Region, tut der Schadstoffeintrag nicht gut. Weitere Schadstoffeinträge stammen aus der Luft. Direkt ist der Nationalpark auch durch den Menschen gefährdet, z.B. durch das Sportangeln.

Herbst in Kanada - Thousand Islands-Region
Herbststimmung in der Region der Thousand Islands

Die Verwaltung des St. Lawrence Islands Nationalparks ist zusammen mit vielen regionalen und lokalen Gruppen aufgefordert, sich um den Erhalt der Artenvielfalt im Schutzgebiet zu bemühen und die Lebensräume dauerhaft und nachhaltig zu schützen und zu bewahren.




Landkarte von Kanada - Thousand Islands Nationalpark Nationalpark

Als Biosphärenreservat geschützt

Die ganze Region des Nationalparks ist seit dem Jahre 2002 als UNESCO-Biosphärenreservat geschützt. Das nachhaltige Zusammenspiel von Mensch und Natur soll im Thousand Islands Nationalpark gefördert werden.

Artenreichtum im Thousand Islands Nationalpark

Die Thousand Islands bilden eine Art Landbrücke bzw. Trittsteine über den St. Lorenz Strom, über die sich Tier- und Pflanzenarten ausbreiten konnten. Das Klima der Region wird eindeutig von den "kühlen", südwestlich gelegenen fünf "Großen Seen" bestimmt.

Der Thousand Islands Nationalpark wird geprägt von zwei Landschaftsformen. Zum einen vom St. Lorenz Strom und zum anderen von der Frontenac-Achse, einem langen Steinrücken, auch Frontenac-Arche genannt, mit hoher biologischer Vielfalt. Im Süden es Nationalparks befinden sich die Adirondack Mountains. Auf den Inseln des Nationalparks gibt es zahlreiche Feuchtgebiete zu entdecken.

Durch die verschiedensten Lebensräume ist die botanische Artenvielfalt im Nationalpark enorm hoch. Angezogen von vorhandenen Feuchtbiotopen, kommen im ehemaligen St. Lawrence Islands Nationalpark zahlreiche Vogelarten, Amphibien und Reptilien vor. Auch als "Trittstein" beim Vogelzug wird der Nationalpark von Zugvögeln gerne genutzt.




Bildernachweis

Shutterstock: 1485399344 © M. Garza 73 / 498612106 © nicht mehr verfügbar / 332363399 © FlorianKunde