Nordwest-Territorien in Kanada

Region am ewigen Eis

Die Nordwest-Territorien befinden sich im Norden von Kanada und besitzen eine Fläche von 1.346.107 km². Die Hauptstadt der Northwest Territories ist Yellowknife. Nur etwa 42.000 Menschen leben in den Nordwest-Territorien; die Hälfte der Menschen zählt zu den Ureinwohnern der Region, den "First Nations".

Sambaa Deh Falls - Northwest Territory in Kanada
Northwest Territories - Sambaa Deh Falls

Die überwiegende Zahl der Bevölkerung lebt in der Hauptstadt Yellowknife am Great Slave Lake. Auch an der Mündung des Mackenzie-Flusses in die Arktische See ist eine erhöhte Siedlungsdichte vorhanden. Der Mackenzie River ist mit einer Länge von über 1.700 Kilometer der längste Fluss in Kanada.




Von den Pelzen zum Erdöl

Ursprünglich zählte der überwiegende Teil von Kanada aus den Nordwest-Territorien. Nach 1898 wurden die kanadischen Provinzen Saskatchewan, Manitoba und Alberta abgespalten. Zuletzt wurde das Nunavut Territorium im Jahre 1999 von den Northwest Territories gelöst. Bodenschätze spielen eine große Rolle im nördlichen Landesteil von Kanada. Vor dem Zeitalter der Industrialisierung spielt dort die Jagd und der Handel mit Pelzen eine große Rolle.

Kurze Sommer und lange Winter

In den Nordwest-Territorien herrscht überwiegend ein arktisches Klima vor. Dem sehr langen, kalten und dunklen Winter folgt ein kurzer Sommer. In den Sommermonaten werden die Nordwest Territorien als Land der Mitternachtssonne bezeichnet. Im Winter sind Nordlichter (Aurora Borealis) am Himmel keine Seltenheit. Im langen Winter ruht das Land. Alles ist von Schnee und Eis bedeckt und liegt in permanenter Dunkelheit.

Yellowknife am Great Slave Lake - Kanada
Yellowknife am Great Slave Lake - Northwest Territories

Weites und schönes Land

Trotz des extremen Klimas ist das Leben und das Land der Nordwest-Territorien als vielfältig zu bezeichnen. In den Nordwest Territorien gibt es sehr beeindruckende Wasserfälle zu entdecken. Unzählige, riesige Flüsse durchschneiden das Land. Große Seen und Feuchtgebiete gibt es reichlich. Hohe Berge und ausgedehnte boreale Wälder runden das Bild der Natur der Northwest Territories ab.

Um die Flora und Fauna der Region zu schützen, wurden Wild-und Naturreservate ausgewiesen. Der Great Slave Lake in den Nordwest Territorien ist der zweitgrößte See in Kanada und der tiefste See in ganz Nordamerika.

Karibus und Moschusochsen

Die zahlenmäßig größten Herden von Karibus in ganz Nordamerika sind in den Northwest Territories zu Hause. Im Aulavik-Nationalpark auf der Insel "Bank Island" befindet sich eine riesige Herde von Moschusochsen. Die etwa 80.000 Tiere sind am besten mit einem Flugzeug zu erreichen.

Karibus in der kanadischen Tundra
Karibus traben durch die Einöde der Northwest Territories

Reservate der Waldbisons

Im Schutzgebiet des Mackenzie Bison Sanctuary leben auf einer Fläche von 10.000 km², westlich des Great Slave Lake gelegen, heute wieder 20.000 Waldbisons. Mitte des 20. Jahrhunderts waren die Waldbisons in Bestand sehr bedroht. Nur durch den Fund einer Bisonherde im Gebiet des Nyarling Rivers konnte eine neue Population aufgebaut werden. Durch Jagd, noch mehr aber durch eingeschleppte Krankheiten, waren die Waldbisons stark dezimiert worden.

Ein weiteres Schutzgebiet der Bisons befindet sich in der Provinz Alberta, an der Grenze zu den Nordwest Territorien. Die Nordwest Territorien sind Heimat und letztes Rückzugsgebiet für eine nicht geringe Anzahl von Tierarten.

Landkarte von Kanada - Northwest Territories

Freizeitgestaltung - Northwest Territories

Die Anzahl der möglichen Freizeitaktivitäten in den Nordwest Territorien ist hoch. So ist das Angeln, Wandern, Klettern, Bootfahren, Segeln, Wildwasser-Rafting, Kanufahren, Kajakfahren und Naturbeobachtung dort sehr beliebt. Im Winter ist das Motorschlittenfahren und Hundeschlittenfahren weit verbreitet.

Seen - Northwest Territories

Flüsse - Northwest Territories


Bildernachweis

Shutterstock: 133665335 © A. Coetzer / 131693396 © J. Hanus / 180571034 © J. Hanus
Fotolia: 44777077 © lesniewski