Bryce Canyon Nationalpark - Utah - USA

Zinnen und Türme

Der Bryce Canyon Nationalpark befindet sich im Südwesten des US-Bundesstaates Utah. Jedes Jahr kommen über eine Million Besucher in den Nationalpark. Die Fläche des Nationalparks beträgt 145 km². Der Namensgeber für den Nationalpark war der Mormone Ebenezer Bryce.

Bryce Canyon Nationalpark in Utah
Willkommen im Bryce Canyon Nationalpark

Der Bryce-Canyon-Nationalpark besteht nicht nur aus einem einzigen großen Canyon, sondern aus vielen kleineren Schluchten. Der Hauptanziehungspunkt für die Besucher des Nationalparks sind zunächst die bizarren Gesteinsformationen, Hoodoos genannt, des Bryce Canyons.




Indianische Siedlungen im Bryce Canyon

Im Bereich des Bryce-Canyon-Nationalparks sind zahlreiche indianische Siedlungsreste und Steinzeichnungen gefunden worden, die etwa 10.000 Jahre alt sein dürften. Das Volk der Anasazi und weitere Pueblo - Völker soll dort gelebt haben. Das Gebiet des heutigen Bryce-Canyon-Nationalparks wurde von den Native Americans vorwiegend als Jagdgebiet genutzt worden sein. Die Mormonen waren dann die ersten Weißen, die das Gebiet des Bryce Canyon betreten haben. Sie wollten dort Landwirtschaft und Viehzucht betreiben.

Einer dieser ersten Mormonen war im Jahre 1875 der Zimmermann Ebenezer Bryce. Der Zimmermann fällte Bäume und baute sich nahe am heutigen Bryce Canyon eine Holzhütte. So wurde dieses Gebiet nach ihm benannt. Schon im Jahre 1880 zog Ebenezer Bryce weiter nach Arizona.

Touristen überrennen Bryce Canyon

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war der Westen von Amerika endlich vollständig von der Eisenbahn erschlossen worden. Die Transportmöglichkeit brachte viele Besucher auch in relativ abgelegene Gebiete der USA, so auch in den Bryce Canyon. Die einzigartigen Gesteinsformationen des Bryce Canyon zogen die Touristen magisch an.

Felsen im Bryce Canyon in Utah USA
Felsenkabinett im Bryce Canyon Nationalpark

Um das Jahr 1920 wurden Hotels im der Nähe des heutigen Nationalparks gebaut. In der Folge wurde der Nationalpark so massiv von Touristen überrannt, dass schon Beschädigungen im Bereich des Bryce Canyons sichtbar wurden. Um den Nationalpark vor weiterer Zerstörung zu schützen, wurde er im Jahre 1928 zum Bryce-Canyon-Nationalpark der USA ernannt.

Bryce Canyon - reichhaltige Natur inbegriffen

Abgesehen von den bekannten Gesteinsformationen ist der Bereich des Bryce-Canyon-Nationalpark außerordentlich reich an Pflanzen und Tieren. Es wurden in den Wälder 175 Vogelarten festgestellt und ca. 60 Säugetierarten wie Fuchs, Maultierhirsch, Wapiti, Gabelbock, Berglöwe und Rotluchs. Auch Schwarzbären gibt es in den Wäldern des Bryce Banyon Nationalparks. Als besondere Vogelarten sind der äußerst seltene, vom Aussterben bedrohte Kalifornische Kondor, aber auch Diademhäher zu erwähnen. Dazu gibt es im Nationalpark auch einige verschiedene Hörnchenarten.




Zahlreiche Vegetationszonen

Der tiefere Teil des Nationalparks ist vorwiegend mit Koniferen und Kiefern bestanden. An Wasserläufen findet man Weidenbäume, Espen und Birken. In den höheren Lagen des Canyons findet man dann Douglas-Tannen, Fichten und Kiefern. Auf dem Höhenplateau des Nationalparks sind dann spezielle Kiefern-, Fichten- und Espenarten zu finden. Eine reichhaltige Strauchvegetation ist im Nationalpark-Bereich auch vorhanden.

Bryce Canyon Nationalpark - Hoodoo
Felsenlandschaft im Bryce Canyon Nationalpark

Türmchen und Zinnen

Die zerbrechlich erscheinenden, großen und kleinen, in verschiedenen Farben leuchtenden Zinnen und Türmchen, die Hoodoos, erscheinen unwirklich und sehr beeindruckend. Wie ein Wald oder eine Armee aus Stein wirken die vielen geriffelten Säulen. Über 40 Kilometer entlang des Plateau-Randes erstreckt sich das Band der Zinnen und Türmchen. Die Erosion durch Wind und Wasser und Frost im kalten Winter haben in Millionen Jahren diese natürlichen Kunstwerke geschaffen.


Landkarte USA - Utah - Bryce Canyon Nationalpark

Mit dem Auto durch den Nationalpark

Nur eine Straße durchquert den Nationalpark im nordöstlichen Teil des Nationalparks. Entlang der Route befinden sich 14 Aussichtspunkte. Der erste Aussichtspunkt ist der Fairyland Point. Von dort aus schaut man in einen kleineren Canyon des Nationalparks. Der Bryce Point ist der bekannteste unter den Aussichtspunkten. Von dort aus kann man die Vielfalt der Gesteinsformationen genießen. Alles Aussichtpunkte bieten eine hervorragende Aussicht über das weite Land.

Wandern im Nationalpark

Der Bryce-Canyon-Nationalpark hat viele schöne Wanderwege zu bieten. Da gibt es den Fairyland Loop Trail. Dazu gibt es noch einige kürzere Wanderwege. Etwas anspruchsvoller zum Laufen ist der Navajo Loop, Swamp Canyon Loop, Riggs Spring Loop, der Queens Garden Trail und der Peek-a-boo Loop.

Camping im Nationalpark

Im Bryce-Canyon-Nationalpark selbst gibt es zwei Campingplätze, der North Campground und der Sunset Campground. In unmittelbarer Nähe außerhalb der Nationalparkgrenze gibt es verteilt einige Campingplätze. Dazu gibt es in unmiitelbarer Parknähe einige Hotels und weitere Übernachtungsmöglichkeiten. Der Nationalpark ist das ganze Jahr geöffnet. Bei zu viel Schneefall im Winter kann die Straße durch den Bryce-Canyon-Nationalpark kurzzeitig gesperrt sein.

Shuttle-Busse entlasten Verkehrsaufkommen

Seit dem Jahr 2000 existiert im Nationalpark ein gutes Shuttle-System mit Bussen. Es musste eine Lösung gefunden werden, da es im Nationalpark. gerade an den beliebten Aussichtspunkten, es immer öfters Staus gab aufgrund der vielen Autos. Durch das Shuttle-System hat sich die Lage entspannt und die Natur wird weniger geschädigt und weniger mit Abgasen belastet.

Das Shuttle-System ist von Mai bis September im Einsatz mit einer Taktzeit von 12 Minuten. An 11 Aussichtspunkten halten die Shuttle-Busse. Die Verwaltung des Bryce-Canyon-Nationalpark verlangt hohe Eintrittspreise. So sind je Fahrzeug $ 25 oder je Person $ 12 zu entrichten. Das Geld dient zur Unterhaltung des Shuttle-Systems.

Sehenswürdigkeiten - Bryce Canyon NP

  • Bristlecone Loop
  • Bryce Point
  • Fairyland Loop
  • Inspiration Point
  • Navajo Trail
  • Navajo/Queens Garden Loop
  • Peek-A-Boo Loop
  • Queen's Garden
  • Queen's Garden Trail
  • Rainbow Point
  • Riggs Spring Loop
  • Sunrise Point
  • Sunset Point
  • Three Wisemen
  • Under-the-Rim Trail
  • Wall Street
  • Yovimpa Point


Bildernachweis

Fotolia: 1035071 © J. Hilberger
Panthermedia: 03235159 © srmurphy / 03935751 © AchimHB