Olympic Nationalpark - Washington State

Waldreicher Nationalpark auf der Halbinsel

Der Olympic Nationalpark liegt im Westen des US-Bundesstaates Washington. Gegründet wurde der Olympic Nationalpark im Jahre 1938. Der Nationalpark befindet sich ziemlich zentral auf der Olympic-Halbinsel. Nördlich der Halbinsel befindet sich bereits Kanada. In Richtung westlicher Küste der Halbinsel schließt sich an den Nationalpark der Olympic National Forest an.

Olympic Mountains in Washington - USA
Grüne Hölle und schneebedeckte Berge im Nationalpark

Zum UNESCO-Weltnaturerbe wurde der Olympic Nationalpark im Jahre 1981 erklärt. Jährlich kommen bis zu 3 Millionen Touristen in den Olympic Nationalpark in den Nordwesten der USA. Die Größe des Olympic Nationalparks beträgt 3.734 km².




Olympic - Biosphärenreservat der UNESCO

Ein Biosphärenreservat der UNESCO ist der Olympic Nationalpark seit 1976. Der Olympic Nationalpark auf der etwas abseits gelegenen Olympic-Halbinsel konnte sich gerade wegen der Abgeschiedenheit eine reichhaltige Flora und Fauna bewahren. Zahlreiche Pflanzen- und Tierarten existieren nur im Olympic Nationalpark (endemisch). Der Nationalpark ist gerade bei Forschern sehr beliebt. Wapiti-Herden durchziehen die offenen Flächen des Nationalparks.

Küste im Olympic Nationalpark
Unberührte Küste im Olympic Nationalpark

Gletscher und viel Wasser

Den Kernbereich des Olympic Nationalparks bilden die Olympic Mountains. mit dem Mount Olympus. In dieser Gebirgsregion sind zahlreiche Gletscher zu finden. Während des Sommers stürzen sich eiskalte Gebirgsbäche aus Schmelzwasser in die Tiefe. Die ganze Olympic-Halbinsel ist als sehr wasserreich zu bezeichnen; unzählige Flüsse und Bäche zerschneiden das Land. Die regenreichste Region der USA auf dem Kontinent befindet sich hier.

Ökosysteme im Olympic Nationalpark

Im Olympic Nationalpark im Westen von Washington State sind verschiedene Biotoptypen zu unterscheiden. Rund um die Gebirgsregion befinden sich ausgedehnte Waldbereiche mit einer reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt. Richtung Pazifik schließt sich an den Nationalpark in westlicher Richtung der Olympic National Forest an, der bis an das Meer heranreicht. Die Küste ist meist nebelig; die Felsen an der Küste sind stark zerklüftet. Die etwa 100 Kilometer lange Pazifikküste des Nationalparks ist von Treibholz regelrecht übersät.

Sandstrände existieren auch; das Baden im Meer gleicht hier einer Mutprobe, da das Wasser des Pazifiks dort sehr kalt ist. Hinter dem unmittelbaren Küstenbereich befindet sich ein ausgedehnter gemäßigter Küsten-Regenwald, der zumindest nahe der Küste öfters in Nebel eingehüllt ist. Vor der Küste befinden sich an vielen Stellen kleine und größere Felseninseln. Manche von ihnen sind wahre Vogelparadiese.

Kalaloch Beach

Kalaloch Beach ist ein etwa 50 Kilometer langer Sandstrand am Pazifik. Viele Touristen halten sich überwiegend in diesem Bereich des Nationalparks auf. Die Vogelwelt und das Leben am Wasser und unter Wasser ist hier besonders reichhaltig. Nicht zum Baden kommt man hierher, eher wegen der wunderschönen Sonnenuntergänge.

Hoh Rain Forest - Olympic Peninsula
Hoh Rain Forest - Olympic Nationalpark

Hoh Rain Forest - Regenwald

In diesem sehr feuchten Waldbereich des Olympic Nationalparks findet man riesige, bis zu 500 Jahre alte Bäume. Der Boden des Waldes ist von Totholz übersät. Waldbrände finden hier sehr selten statt. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit haben sich an den den Ästen der Bäume lange Bärte aus Moosen gebildet, Lebensraum für Kleinstlebewesen. Die Hemlocktanne ist hier häufig anzutreffen.




Ruby Beach

Der Ruby Beach befindet sich im Süden des Olympic Nationalparks. Besonders gut ist dort der Blick auf die Gletscher und Berge, den Regenwald und die Natur insgesamt.

Sol Duc Falls und Sol Duc Salmon Cascades

Eindrucksvolle Wasserfälle und spektakuläre Gebirgsbäche in einer felsigen Waldlandschaft.


Landkarte USA - Olympic Nationalpark

Olympic Peninsula Waterfall Trail

Die über sechzig Gletscher im Nationalpark haben durch ihre Wasserabflüsse eine Felsenlandschaft geformt, die das Wasser in die Täler in Richtung Meer leitet. Die wilden und schönen Wasserläufe und Wasserfälle findet man entlang des Olympic Peninsula Waterfall Trail.

Quinault Regenwald

Der Quinault Regenwald wird als gemäßigter Regenwald bezeichnet. Im Quinault Regenwald steht die größte Sitka-Fichte der Erde. Weiter findet man dort Hemlock-Tannen, Douglasien und Zedern (Western Red Cedar). Es werden im Olympic Nationalpark spezielle Rainforest-Touren angeboten.

Quinault Regenwald Loop

Dies ist ein Rundweg von etwa 45 Kilometer Länge. Der Rundweg führt rund um den Lake Quinault. Für Naturfreunde ist dieser Trail sehr zu empfehlen; da man gute Chancen hat, Tiere wie Weißkopfseeadler, Elche, Hirsche und vielleicht auch Schwarzbären zu sehen.

Lake Quinault

Der Lake Quinault River formte das Quinault Valley, im Süden des Olympic Nationalparks. Dort befindet sich auch der Lake Quinault. Am See entlang kann man sehr gut Wandern und Radfahren. Angeln im Lake Quinault ist möglich.

Lake Crescent

Der Lake Crescent ist ein recht einsamer See im Nationalpark. Wer die Ruhe und Erholung sucht, sollte den Lake Crescent aufsuchen.

Hurricane Ridge

Hurrican Ridge ist eine Hochebene, besser gesagt eine saftig grüne Gebirgswiese (Alm). Im Sommer wachsen dort zahlreiche Wildblumen und Kräuter. Mit Glück kann man Hirsche, Murmeltiere oder auch Schwarzbären entdecken.

Hood Canal

Der Hood Canal ist der längste Fjord der Vereinigten Staaten. Es werden Bootsfahrten auf dem Fjord angeboten.

La Push

Ein traumhafter Küstenabschnitt der Olympic-Halbinsel

Falls Marymere

Ein weiterer spektakulärer Wasserfall im Olympic Nationalpark.

Sol Duc Hot Springs

Heiße Quelle, die auch zum Baden genutzt werden.



Bildernachweis

Shutterstock: 170337863 © Justek16
Panthermedia: A8121214 © W. Perry / 472316 © anemone73