Devil's Gate in Wyoming - USA

Felsentor - einst wichtige Landmarke

Als Devil's Gate wird ein Durchbruch durch einen Granit-Felsenrücken, die Sweetwater Rocks, im Natrona County in Wyoming genannt. Der Sweetwater River hat über die Zeit mit Beharrlichkeit diesen etwa 100 Meter tiefen und 15 Meter breiten Canyon geschaffen.

Devil's Gate - Felsendurchbruch
Devil's Gate in Wyoming am Oregon Trail

Das Devil's Gate befindet sich zentral etwas südlich in Wyoming, südwestlich der Stadt Casper, nahe dem Pathfinder Reservoir und dem Pathfinder National Wildlife Refuge.

Wegmarke am Oregon Trail und Mormon Trail

Für die Siedler auf dem Weg nach Westen war das Devil's Gate eine wichtige Landmarke. Das "Teufelstor" liegt am Mormon Trail, dem Weg, auf dem die Mormonen einst von Illinois aus mit ihren Planwagen bis nach Utah zogen, um sich dort niederzulassen. Das Felsentor wurde nicht durchquert, dafür war zu eng. Die Sweetwater Rocks wurden mit den Planwagen umfahren. Das Devil's Gate war jedoch am Mormon Trail und auch am Oregon Trail (Emigrant Trails) ein durchaus wichtiger Wegepunkt. Zahlreiche Auswanderer haben sich mit Felsen-Inschriften am Devil's Gate verewigt, auch Gräber wurden entdeckt. Heute wie damals fließt der Sweetwater River als Bach weit mäandrierend gemählich durch das Felsentor.

Die Zähne der Bestie

In der Sagenwelt der Native Americans der USA wurde das Felsentor durch ein wildes Tier, eine Bestie, geschaffen. Die Indianer wollten es töten. Auf der Flucht vor den Pfeilen soll das Tier mit seinen Stoßzähnen die Felsen herausgerissen haben, um vor den Peinigern zu flüchten.




In der Zeit der Besiedlung der USA durch Weiße, befand sich nahe am Felsentor ein bedeutender Handelsposten. Nach dem Ende der Wagentrecks wurde der Handelsposten jedoch wieder aufgegeben. Heute befindet sich am Devils's Gate ein Besucherzentrum, welches von den Mormonen betrieben wird. Der bekannte "Independence Rock" in Wyoming befindet sich nur einige Kilometer vom "Devil's Gate" entfernt.


Devil's Gate Wyoming - Landkarte USA

Bildernachweis

Fotolia: 23114451 © H. Anderson